Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Grüne fordern weniger Subventionen für Flughafen Dresden
Dresden Stadtpolitik Grüne fordern weniger Subventionen für Flughafen Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:47 09.09.2015
Der Flughafen Dresden. Quelle: PR
Anzeige

Als Argument führen sie die niedrigen Fluggastzahlen an, die deutlich unter den Prognosen liegen. Die Zahl der Fluggäste am Flughafen Dresden ist mit 1,7 Millionen (2014) mehr als eine halbe Millionen niedriger als in den Prognosen für 2010 erwartet (2,26 Millionen). Dies geht aus einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Fraktion hervor.

Die zu hohen Prognosen bedeuteten einen unnötig starken Ausbau, der zu weiteren unnötigen  Folgekosten führe. „Das ist Steuergeldverschwendung", kritisierte Eva Jähnigen, verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen.

Seit 1990 bis 2013 hat die Flughafen Dresden GmbH rund 550 Milliarden Euro in den Betrieb investiert. Der Freistaat Sachsen hat davon nach eigenen Angaben etwa 268 Millionen Euro finanziert. Allein zwischen 2010 und 2013 Jahren lief ein Defizit von insgesamt 39,6 Millionen Euro auf. Jähnigen will deshalb den Zuschuss des Freistaats senken. „Die Subventionen sind deutlich zu reduzieren und das Geld dort einzusetzen, wo es für eine umweltverträgliche, sichere und bezahlbare Mobilität für alle Menschen im Freistaat am besten wirkt."

Am Mittwoch hatte die Fluggesellschaft Etihad Regional bekanntgegeben, dass sie sämtliche Verbindungen zu und von den Flughäfen Dresden und Leipzig/Halle streicht. Damit verliert der Dresdner Flughafen einen wichtigen Anbieter für die Flugziele Zürich, Amsterdam und Wien sowie in Leipzig/Halle die Flugziele Amsterdam, Paris, Zürich und Genf. Laut Flughafen-Gesellschaft arbeitet das Management an einem zügigen Ersatz.

dbr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Dresdner Bewegung "Direkte Demokratie für Europa" (DDfE) um die ehemalige Pegida-Organisatorin Kathrin Oertel laufen die Anhänger davon. Auf einer Versammlung am Donnerstagabend auf dem Theaterplatz kamen maximal 150 Menschen zusammen.

09.09.2015

Die schwarz-rote Koalition in Sachsen hat sich nach 100 Tagen im Amt selbst ein gutes Zeugnis ausgestellt. „Der Start ist sehr gelungen“, schätzte CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer am Donnerstag ein.

09.09.2015

Neun Stadträte der Fraktionen von FDP/Freie Bürger und AfD haben drei Klagen gegen die von der rot-grün-roten Stadtratsmehrheit verabschiedete Geschäftsordnung eingereicht.

09.09.2015
Anzeige