Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Grüne: Stadt soll Rechte am Elberadweg prüfen und Flächen kaufen
Dresden Stadtpolitik Grüne: Stadt soll Rechte am Elberadweg prüfen und Flächen kaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:35 09.09.2015

Einen entsprechenden Antrag haben die Grünen jetzt eingereicht. Sämtliche Abschnitte sollen demnach öffentlich-rechtlich nach Straßenrecht gewidmet werden. Anlass des Antrags sind laut Stadtrat Johannes Lichdi die Drohungen einer "Privatperson", den Elberadweg im Bereich des Puschkinplatzes zu sperren und zu zerstören. Lichdi meint die Architektin Regine Töberich, die den Wohnpark "Marina Garden" in der Leipziger Vorstadt bauen will, sich aber von der rot-grün-roten Stadtratsmehrheit ausgebremst fühlt.

"Wir wollen bei einer der wichtigsten Radverbindungen Dresdens keine vergleichbaren bösen Überraschungen erleben", so Lichdi. Die Stadt mache sich lächerlich, wenn sie es zulasse, dass Privateigentümer einen der beliebtesten Radwanderwege Deutschlands einfach abbaggern könnten.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 06.05.2015

tbh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Diskussion um den Investitionsstau im Kita-Bereich setzt sich fort. Gestern warf die CDU im Stadtrat der rot-grün-roten Mehrheit eine Mitschuld vor. "Bereits seit Dezember ist bekannt, dass es ein Finanzierungsproblem für die Kitas gibt", erklärte die bildungspolitische Sprecherin Heike Ahnert.

09.09.2015

Der Sportausschuss des Stadtrates hat jetzt einstimmig 1,25 Millionen Euro verteilt, die die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit mit dem Haushalt 2015/2016 dem Sport zusätzlich zur Verfügung stellt.

09.09.2015

Gezerre um Gelder für die Jugendhilfe: Die Stadt will für Planungskosten in den Fördertopf der Freien Träger greifen und stößt damit auf Protest, vor allem in Stadtratsfraktionen.

09.09.2015