Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Gebürtiger Dresdner und Tolstoi-Ururenkel sind neue Putin-Berater
Dresden Stadtpolitik Gebürtiger Dresdner und Tolstoi-Ururenkel sind neue Putin-Berater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:47 09.09.2015
Zwei Wochen nach seinem Amtsantritt hat Putin den 1955 in Dresden geborenen Jewgeni Schkolow zusätzlich in seinen Stab aufgenommen. Quelle: Vladimir Rodionov
Anzeige

Während Putins Zeit als KGB-Offizier in Dresden soll Schkolow nach Medienberichten in den 80er Jahren dort ebenfalls für den sowjetischen Geheimdienst gearbeitet haben. Zuletzt war der 56 Jahre alte Energiefachmann in einer Maschinenbaufirma am Ural tätig.

In den Beraterstab Putins aufgenommen wurde zudem der 49 Jahre alte Wladimir Tolstoi, ein Ururenkel des Schriftstellers Leo Tolstoi („Krieg und Frieden“). Wladimir Tolstoi begrüßt als Museumsdirektor auf dem Landgut Jasnaja Poljana, dem Geburtsort seines berühmten Vorfahren rund 200 Kilometer südlich von Moskau, jährlich Zehntausende Touristen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Rückzug von Oskar Lafontaine geht der Führungsstreit bei der Linken in eine neue Runde. Thüringens Fraktionschef Bodo Ramelow legte Lafontaines Widersacher Dietmar Bartsch nahe, nun ebenfalls auf eine Kandidatur für den Parteivorsitz zu verzichten.

09.09.2015

(DNN). Auf den ersten Blick ist es eine Einladung wie viele andere: In etwa einer Woche lädt Johann-Adolf Cohausz zum kleinen Stelldichein, "Grillfest des Regierungssprechers" nennt sich der Abend im Fischhaus am Rand der Dresdner Heide.

09.09.2015

Aufatmen bei Hunderten von Eigentümern und Investoren in denkmalgeschützte Gebäude: Der Stadtrat will zwar am Donnerstag neue Gebühren für die Bearbeitung von Anträgen auf Steuerersparnis beschließen, doch Alt-Investoren bleiben davon verschont.

09.09.2015
Anzeige