Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Früherer NPD-Chef Holger Apfel legt auch Landtagsmandat nieder
Dresden Stadtpolitik Früherer NPD-Chef Holger Apfel legt auch Landtagsmandat nieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:38 09.09.2015
Holger Apfel hat nun auch sein Landtagsmandat niedergelegt. Quelle: Jens Büttner/Archiv
Anzeige

Apfel hat damit keinerlei politische Ämter mehr. Er hatte kurz vor Weihnachten seine Posten als Bundesvorsitzender und Fraktionschef in Sachsen geräumt und war später aus der NPD ausgetreten.

In der Partei waren Vorwürfe gegen ihn laut geworden. Er selbst hatte seinen Rückzug aus der Politik mit gesundheitlichen Problemen begründet. Fraktionschef im Landtag von Sachsen ist nun Johannes Müller. Als Nachrücker kommt NPD-Landeschef Holger Szymanski ins Parlament.

Für die Landtagsfraktion der Grünen zeigt die Mandatsniederlegung einmal mehr die innere Zerstrittenheit der NPD, sei jedoch für alle demokratischen Kräfte irrelevant. "Das Ziel, das uns in den kommenden Monaten einen muss, ist eindeutig: Die NPD möglichst aus vielen Stadt- und Kreisräten und aus dem Sächsischen Landtag zu drängen", sagt Miro Jennerjahn, Rechtsextremismusexperte der Grünen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadtratsfraktion der Grünen kritisiert das erst für kommendes Jahr vorgesehene Gesprächsangebot der Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) an das Bündnis Dresden Nazifrei.

09.09.2015

Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) hat sich für dieses Jahr auf die Fahnen geschrieben, den städtischen Haushalt zu reformieren. Dem Finanzausschuss des Stadtrats liegt eine Vorlage aus dem Finanzdezernat vor, in der Vorjohann vorschlägt, den Etat wieder nach den einzelnen Geschäftsbereichen des Rathauses zu sortieren.

09.09.2015

Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) hat dem Bündnis Dresden Nazifrei erstmals direkte Gespräche angeboten. Wie DNN-Online erfuhr, sollen diese aber nicht mehr vor dem 13. Februar dieses Jahres erfolgen.

09.09.2015
Anzeige