Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Freiraum Elbtal backt kleine Kuchen
Dresden Stadtpolitik Freiraum Elbtal backt kleine Kuchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:37 09.09.2015
Der Freiraum Elbtal sucht die Kommunikation mit der Dresdner Stadtverwaltung. Dafür haben die Mitglieder des Vereins am Donnerstag kleine Kuchen gebacken und ein großes Buffet vor dem Dresdner Rathaus aufgebaut. Quelle: Dominik Brüggemann

Zuletzt ging der Verein auf Konfrontationskurs, indem er die gerichtliche Räumung des Grundstücks an der Leipziger Straße verzögerte.

 Andreas Schenker, Mitglied bei Freiraum Elbtal, sagte zu dem großen Buffet: „Wir wollen die Mitarbeiter der Stadtverwaltung wieder an einen Tisch holen. Uns fehlt ein Ansprechpartner und wir sind weiter auf der Suche nach einem günstigen Grundstück für unseren Verein.“ Dass der Verein die Räumung bis zuletzt hinausgezögert hatte, sei aus Vereinssicht erforderlich gewesen. Bei dem Einsatz musste die Polizei letztlich einschreiten und rund 100 Aktivisten von dem Areal entfernen. Jetzt hofft der Verein nach eigenen Angaben auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung. Dafür fehle bislang ein konkreter Ansprechpartner. Am Donnerstag kam zunächst Linken-Stadträtin Jaqueline Muth zu der Buffet-Aktion. Sie war früher Sprecherin des Vereins und unterstützt diesen weiterhin.

Dominik Brüggemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sollte sich der Stadtrat weiter in Endlos-Debatten verzetteln wie am vergangenen Donnerstag (DNN berichteten), hat Dresden am Ende des Jahres keine Bürgermeister mehr. Wie Stadtsprecher Kai Schulz gestern auf Anfrage der DNN mitteilte, endet die Amtszeit von sechs Beigeordneten nach Ablauf von sieben Jahren im September bzw.

09.09.2015

Die OB-Kandidatin Eva-Maria Stange hat einen Zehn-Punkte-Katalog für ihren Wahlkampf vorgelegt. Im Mittelpunkt stehen soziale Gerechtigkeit, Bürgernähe, Toleranz und Weltoffenheit sowie eine starke Wirtschaft.

09.09.2015

Strahlende Frühlingssonne und sechs Kilo Eis im Gepäck – das waren die „Waffen“ mit denen Samuel Fink am Dienstag in den Kampf um die nötigen Unterschriften für die Oberbürgermeisterwahl zog.

09.09.2015