Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Fraktion im Sinneswandel: FDP begrüßt Eintrittsgelder für den Schlosspark Pillnitz
Dresden Stadtpolitik Fraktion im Sinneswandel: FDP begrüßt Eintrittsgelder für den Schlosspark Pillnitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:46 09.09.2015
Anzeige

„Ich begrüße die sehr moderate und sozialverträgliche Einführung von Eintrittsgeldern für den Schlosspark Pillnitz", teilte Holger Zastrow, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Landtag, am Freitag gegenüber DNN-Online mit.

In einem alten Antrag aus der vergangenen Legislaturperiode, die Politiker der FDP-Fraktion saßen auf den Oppositionsstühlen, befürchtete die Partei unter anderem einen „gewaltigen Einbruch bei der Zahl der Parkbesucher". Zusammenfassend sei die geplante Gebühr ein Schnellschuss, der der Tourismuswirtschaft schwer schade und die Konsolidierungsbemühungen des Staatsbetriebes nicht fördere.

Knapp sieben Jahre später sei die Zeit reif, die Besucher des Parks, insbesondere Touristen, mit vergleichsweise sehr niedrigen Eintrittsgeldern am Erhalt des Parks zu beteiligen, so Zastrow in seinem Statement. „Als erste Pläne zur Erhebung von Eintrittsgeld vor etwa sieben Jahren aufkamen, konnten wir selbst aus der Opposition heraus mit durchsetzen, dass zuerst klare Kriterien erfüllt werden mussten", äußerte er sich zu einem fertig gestellten Parkplatz, dem zugänglichen Schlossmuseum und dem kostenfreien Weg um den Park. „Jeder Eintritts-Euro wird dem Schlosspark zugute kommen. Der Staatsbetrieb „Staatsbetrieb Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen" hat seine Hausaufgaben sehr gut gemacht", ist sich Zastrow sicher.

Die Grünen wollen die FDP aufgrund des alten Antrages in die Pflicht nehmen. "Jetzt muss die FDP zeigen, was ihr Wort wert ist", forderte Karl-Heinz Gerstenberg, der kulturpolitische Sprecher der Grünen Landtagsfraktion noch am Donnerstag.

Dominik Brüggemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:500-1388959443001-DNN] Zur geplanten Kundgebung gegen Neonazis am 18. Februar setzt Dresden auf prominente Unterstützung: Auf dem Schlossplatz soll auch Sebastian Krumbiegel von der Band Die Prinzen singen, teilte die Arbeitsgruppe „13. Februar" am Freitag mit.

09.09.2015

Das linke Wohnprojekt "Praxis" in Löbtau ist dem Vermieter und der Stadt ein Dorn im Auge. Seit August flattern Kündigungsschreiben und Nutzungsverbote ins Haus.

09.09.2015

Das sächsische Kabinett hat am Dienstag eine Verordnung zum Lärmschutz an den Flughäfen Dresden und Leipzig/Halle erlassen. Darin seien je zwei Tag- und eine Nachtschutzzone ausgewiesen, teilte das Umweltministerium mit.

09.09.2015
Anzeige