Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik FDP kritisiert die Leinenpflicht für Hunde in Dresden-Pieschen
Dresden Stadtpolitik FDP kritisiert die Leinenpflicht für Hunde in Dresden-Pieschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:09 22.10.2016
In Dresden-Pieschen sollen alle Hunde - auch die kleinen, niedlichen - bald an die Leine. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Der Ortsbeirat Pieschen hat im Rahmen der Diskussion um die städtische Polizeiordnung den Leinenzwang für Hunde im gesamten Ortsamtsgebiet beschlossen. Die Forderung der Grünen fand eine knappe Mehrheit und soll nun dem Stadtrat vorgelegt werden. Holger Zastrow, Vorsitzender der FDP/FB-Fraktion im Stadtrat, sieht das kritisch: „Die Polizeiordnung für Dresden regelt bereits umfassend den Umgang mit Hunden. Diese Regeln wurden nach langer Diskussion erlassen und haben sich bewährt. Es gibt kein Indiz dafür, dass sie permanent gebrochen würden.“ Dass der Leinenzwang für weniger Hundekot sorgen soll, bezweifelt Zastrow ebenfalls. „Wäre es da nicht sinnführender, mehr Beutelspender für Hundekot aufzustellen?“ Geeignete Behältnisse müssten vom Hundehalter ohnehin mitgeführt werden. Zastrow sieht daher eher das Ordnungsamt mit Kontrollen in der Pflicht.

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Jahr vor der Bundestagswahl herrscht bei vielen Dresdner Unzufriedenheit über die Bundespolitik der letzten Jahre. Im aktuellen DNN-Barometer schneiden SPD und CDU dennoch mit guten Sympathie-Werten ab, die AfD stößt auf breite Ablehnung.

11.10.2016

Der Dresdner Linke-Stadtrat Tilo Kießling sieht keine gemeinsame Agenda mit dem künftigen Bildungsbürgermeister – und allen, die den CDU-Politiker Vorjohann wählen. Diese Drohung zielt vor allem in Richtung der Grünen.

11.10.2016

Die gesunkenen Flüchtlingszahlen machen es möglich: Die Stadt löst das Sonderteam für die Suche nach Asylunterkünften auf. Gruppenleiter Sven Mania und die anderen Mitarbeiter wechseln in andere Ämter. Zudem verzichtet die Stadt endgültig auf die Anmietung hunderter Hotelplätze.

09.10.2016
Anzeige