Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik FDP: Dresdner sollen in Zwinger, Schloss und in Pillnitz heiraten dürfen
Dresden Stadtpolitik FDP: Dresdner sollen in Zwinger, Schloss und in Pillnitz heiraten dürfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:28 09.09.2015
Quelle: dpa

1993 Paare gaben sich im vergangenen Jahr das Ja-Wort – soviele waren es lange nicht mehr. Es geht aber noch deutlich besser, glaubt Zastrow, und verweist auf das dreimal kleinere Salzburg: Dort heirateten im vergangenen Jahr 2355 Paare. Der FDP-Fraktionschef glaubt, dass Dresden das gleiche Potenzial wie die Mozartstadt hat und verweist auf den Wirtschaftsfaktor „Heiraten“: „Wer in Dresden heiratet, feiert auch hier, lässt seine Gäste in der Stadt übernachten, kauft Geschenke.“ Und: „Wer den schönsten Tag seines Lebens in Dresden verbracht hat, bleibt uns sein Leben lang verbunden.“

Deshalb müsse das Standesamt serviceorientierter gestaltet werden. „Es kann nicht sein, dass man sonnabends nur bis zum Mittag und sonntags gar nicht heiraten kann.“ Die Standesbeamten würden engagiert arbeiten, aber an Kapazitätsgrenzen stoßen. Das Amt müsse personell aufgestockt werden, um mehr Service bieten zu können. Die Stadtspitze solle beim Freistaat vorstellig werden und darum bitten, dass Einrichtungen des Landes wie der Zwinger, das Residenzschloss, das Schloss Pillnitz oder das Palais im Großen Garten für standesamtliche Eheschließungen geöffnet werden.

„Das sind doch ungehobene Schätze, die ans Tageslicht gebracht werden müssen“, meint Zastrow. Der Freistaat habe ihm gegenüber durchaus Interesse signalisiert, seine Objekte für Hochzeiten zu öffnen. Sind Punkt eins und zwei erfüllt, müsse nur noch in den einschlägigen Fachmagazinen und auf Hochzeitsmessen geworben werden, damit es mit der Hochzeitsstadt klappt.

Zunächst hat die FDP-Fraktion aber erst einmal einen Antrag in den Stadtrat eingebracht, nach dem die Stadtverwaltung bis zum 31. Dezember 2013 ein detailliertes Konzept vorlegt. Und dieser Antrag muss erst einmal eine Mehrheit finden. „Wir sind zuversichtlich“, sagt Zastrow.

Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Ortsbeirat Klotzsche hat gestern Abend mit vier gegen fünf Stimmen bei zwei Enthaltungen die Pläne der Stadt abgelehnt, in der ehemaligen Außenstelle des Gymnasiums Klotzsche An der Wetterwarte ein Asylbewerberheim einzurichten.

09.09.2015

Nach der Erhebung von Handy-Daten im Zusammenhang mit Krawallen bei den Anti-Nazi-Demonstrationen 2011 in Dresden haben die Ermittler bis Ende Januar 2013 die allgemeinen Informationen in mehr als 56000 Fällen mit konkreten Informationen zu Personen individualisiert.

09.09.2015

Dezember 2012 Außenstände in Höhe von fast 68 Millionen Euro. 42533 Schuldner - Personen und Unternehmen - hatten 108767 Forderungen nicht beglichen. Diese Zahlen teilte Stadtsprecherin Anke Hoffmann auf DNN-Anfrage mit.

09.09.2015