Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Entscheidung über Sicherheit am Striezelmarkt offen
Dresden Stadtpolitik Entscheidung über Sicherheit am Striezelmarkt offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:37 23.10.2018
Der Striezelmarkt in Dresden zieht jedes Jahr Millionen von Besucher an. Quelle: dpa-Zentralbild
Dresden

Der Finanzausschuss hat eine Entscheidung über den Terrorschutz am Striezelmarkt vertagt. Die Verwaltung hatte vor kurzem eine Konzept vorgelegt. Demnach sollten für insgesamt 660.000 Euro mobile Sperrsysteme zum Schutz vor Anschlägen mit Fahrzeugen erworben werden.

Neben zwei Schrankenanlagen, die jeweils rund 74.000 Euro kosten sollen, ist auch ein Barriere-System mit der Anmutung von Pflanzkübeln vorgesehen, das pro Meter mehr als 15.000 Euro kosten soll. Der Anbieter hatte in seinem Schreiben an die Stadt festgehalten, dass das Angebot bis 23. Oktober gültig sei. Vertreter von Verwaltung, Polizei und Wirtschaftsförderung hatten das Konzept beraten.

Thomas Blümel, der für die SPD im Ausschuss sitzt, kritisierte die Eile. „Unter diesem Zeitdruck, ohne Alternativen abzuwägen, sehen wir uns nicht zu einer Entscheidung in der Lage“, sagte der Stadtrat. Mit großer Mehrheit folgte der Ausschuss dem Antrag auf Vertagung. Blümel will nun die Vorlage zunächst genauer prüfen, da es Schutzsysteme gebe, „die weltweit im Einsatz sind, aber pro Meter 200 Dollar kosten und nicht netto 13.000 Euro wie beim Vorschlag der Verwaltung“.

2017 schützten Nizzasperren den Striezelmarkt - die Verschönerung allerdings scheiterte.

Von I.P.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für das Kita-Portal der Landeshauptstadt im Internet soll es nun eine abgespeckte Variante geben. Das haben die Stadträte im Finanzausschuss beschlossen. Die Verwaltung hatte andere Pläne.

23.10.2018

Dresden steckt viel in den Schulhausbau. Doch bei den bislang geplanten Investitionen bleiben auch viele marode Schulen auf der Strecke und Schüler und Lehrer müssen noch länger auf bessere Bedingungen warten.

22.10.2018

Eine Stadtverwaltung der Zukunft soll Dresdens Baubürgermeister zufolge am Ferdinandplatz entstehen. Die Stadt will die Bürger an dem Projekt teilhaben lassen. Ein Bürgerforum ist geplant, doch an der Terminsetzung gibt es Kritik.

19.10.2018