Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Entgleisung gegen Lothar König auf Twitter: Dresdner CDU-Stadtrat gibt Mitarbeiter die Schuld
Dresden Stadtpolitik Entgleisung gegen Lothar König auf Twitter: Dresdner CDU-Stadtrat gibt Mitarbeiter die Schuld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 09.09.2015
Anzeige

“ Inhaltlich nahm er die Botschaft zurück, da Beleidigungen nicht seine Art der Kommunikation seien. Inzwischen hat Krüger die Nachricht auf Twitter löschen können.

„Ich kämpfe nicht mit der Keule, sondern mit dem Florett“, so der Dresdner Politiker im Gespräch. Den Prozess vor dem Dresdner Amtsgericht gegen Pfarrer Lothar König bewertet er als rechtmäßig. „Wenn jemand mutmaßlich zu Gewalttaten aufruft, dann hat sich ein Gericht darum zu kümmern.“ Dies müsse auch unabhängig davon geschehen, ob jemand christliche Werte vertritt, als Pfarrer tätig sei oder nicht.

Im vergangenen Jahr vertauschte Krüger selbst das Florett mit der Keule. Bei Facebook schrieb er damals über die Dresdner Neustadt: „Nur Dreck und Verwahrlosung! Was ist daran schön?“ und löste damit eine größere Protestwelle aus. Als Gegenbeweis luden ihn Neustadt-Vertreter zu einem Rundgang durch das Viertel ein, bei dem er sich einen eigenen Eindruck verschaffen konnte.

dbr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat sich am Mittwoch in Dresden optimistisch gezeigt, die aktuell miesen Umfragewerte doch noch zu drehen. Wenn die SPD es schaffe, zu einer hohen Wahlbeteiligung zu motivieren, werde sie davon mehr profitieren als die CDU/CSU.

09.09.2015

Die FDP-Stadtratsfraktion kämpft seit zwei Jahren unverdrossen darum, dass die Albertbrücke während der Sanierung für Straßenbahnen und Autos geöffnet bleibt.

09.09.2015

Die Linken-Stadträte André Schollbach, Jens Matthis und Tilo Kießling haben gestern ein Bürgerbegehren gestartet. Sie wollen damit erreichen, dass eine kommunale Wohnungsgesellschaft gegründet wird, die einen neuen kommunalen Wohnungsbestand in Dresden bildet.

09.09.2015
Anzeige