Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Engagement rund um den 13. Februar: Grüne danken Noch-Oberbürgermeisterin
Dresden Stadtpolitik Engagement rund um den 13. Februar: Grüne danken Noch-Oberbürgermeisterin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:47 09.09.2015
Quelle: dpa
Anzeige

Orosz habe dazu beigetragen, dass sich die Lage nach 2009 verbessert habe und der 13. Februar für ein weltoffenes und tolerantes Dresden stehe, das sich auch zu seiner Schuld bekenne und sich klar gegen Neonazis positioniere.

„Der 13. Februar dieses Jahr hat gezeigt, dass ein friedliches und würdevolles Erinnern aller Dresdnerinnen und Dresdner gemeinsam möglich ist. Das ist auch ein Ergebnis des jahrelangen, zunehmenden Bemühens von Frau Orosz, dem Gedenken einen würdigen Rahmen zu geben und das Erinnern gleichzeitig mit einem Bekenntnis zu Weltoffenheit und Toleranz zu verbinden. Wichtig und richtig war es auch, dass die Stadtverwaltung selbst sehr schnell auf den angekündigten Naziaufmarsch am 15.2. reagiert und die Proteste unterstützt hat. Dafür möchten wir ihr mit unserem Schreiben unseren Respekt und Dank ausdrücken“, erklärte Filius-Jehne.

sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen fordert angesichts der sprunghaft steigenden Asylbewerberzahlen aus dem Kosovo ein deutliches Zeichen. „Wichtig ist ein klares und unmissverständliches Signal in Richtung Kosovo, dass Asylanträge von dort hier keine Chance haben“, sagte Innenminister Markus Ulbig (CDU) am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

09.09.2015

Die Landeshauptstadt Dresden hat ihre Investitionen in den vergangenen Jahren deutlich steigern können. Das geht aus den Vergabeberichten für die Jahre 2012 und 2013 hervor, die die Landeshauptstadt jetzt vorgelegt hat.

09.09.2015

Bei dem Gedenken an die Zerstörung Dresdens im Zweiten Weltkrieg darf nach den Worten von Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) niemals das Schicksal der jüdischen Bevölkerung aus dem Blick geraten.

09.09.2015
Anzeige