Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Dresdner Steuereinnahmen sind 2012 um 3,4 Prozent gesunken
Dresden Stadtpolitik Dresdner Steuereinnahmen sind 2012 um 3,4 Prozent gesunken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:20 09.09.2015
Quelle: dpa

Das Minus war bereits im Vorfeld erwartet worden. Grund dafür ist vor allem ein Einbruch bei den Gewerbesteuern. Bereits im Oktober hatte die Verwaltung eine Haushaltssperre anordnen müssen. Zwei große Unternehmen hatten einen Gewinneinbruch vermeldet, so dass die Stadt insgesamt 22,7 Millionen Euro Gewerbesteuern zurückzahlen musste.

Trotzdem bleibt Dresden der Krösus unter den Landkreisen und kreisfreien Städten. Nirgendwo liegen die Gesamteinnahmen höher. Bei den Einnahmen pro Einwohner steht nur Chemnitz mit 788, 14 Euro pro Einwohner etwas besser da als Dresden mit 781,25 Euro. Sachsenweit stiegen die Steuereinnahmen der Kommunen um 67 Millionen Euro. Das größte Plus gab es im Kreisgebiet Zwickau, wo die Einnahmen um 20,2 Prozent stiegen.

sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der vor zwei Monaten ausgehandelte Haushaltspakt zwischen CDU, SPD und Grünen hat die Karten im Stadtrat neu gemischt. Klar vorhersagbare Lager-Abstimmungen, wie sie seit Ende der 1990er Jahre in Dresden üblich waren, sind passé.

09.09.2015

Mit 94,9 Prozent der abgegeben Stimmen wurde Katja Kipping auf dem Stadtparteitag der Dresdner Linken zur Direktkandidatin für die Bundestagswahl gewählt. Die 35-jährige Parteivorsitzende tritt im Wahlkreis 159 an.

09.09.2015

Die Stadt Dresden erwartet die Baugenehmigung für den Umbau des Kulturpalastes Mitte April. Das erklärte jetzt Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU). „Bisher haben wir nur eine Teilbaugenehmigung für alle Arbeiten, die den Abriss betreffen.

09.09.2015