Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Dresdner SPD will Carolabrücke wieder in Rudolf-Friedrichs-Brücke umbenennen
Dresden Stadtpolitik Dresdner SPD will Carolabrücke wieder in Rudolf-Friedrichs-Brücke umbenennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:41 09.09.2015
Dr. Peter Lames und Richard-Kaniewski mit Straßenschildern an der Carola-Brücke. Quelle: PR

Schon bis 1991 hieß die Elbquerung offiziell Dr.-Rudolf-Friedrich-Brücke.

Die Sozialdemokraten wollen nun den ersten Bürgermeister Dresdens und ersten sächsischen Ministerpräsidenten nach dem 2. Weltkrieg wieder im Stadtbild würdigen. Aktuell erinnert nur eine Gedenktafel an Friedrichs. „Der Sozialdemokrat Rudolf Friedrichs hat sich nicht nur als Dresdner Stadtrat und entschiedener Nazi-Gegner während der Zeit der Weimarer Republik um die Landhauptstadt verdient gemacht. Er leitete in seiner kurzen Amtszeit als Oberbürgermeister insbesondere auch den Wiederaufbau der Stadt ein, dem er auch als Ministerpräsident ab Juli 1945 seine ganze Kraft widmete", so Lames.

„Leider erinnern in Dresden keine Straße, kein Platz und auch keine öffentliche Institution an diesen verdienstvollen Ehrenbürger unserer Stadt, sieht man einmal von einer versteckten Plakette unterhalb der Carola-Brücke ab. Dies ist umso trauriger, da ein Großteil der Oberbürgermeister von Dresden zwischen 1682 und 1933 in dieser Form öffentlich geehrt wurde und in vielen anderen sächsischen Städten Straßen nach ihm benannt sind."

„Die Vereinnahmung seines Namens durch die SED mögen die Umbenennung aus der Zeit erklärbar machen. Doch mit Blick auf neue Forschungsergebnisse wird deutlich, dass die vollkommene Streichung des Namens aus dem Dresdner Stadtbild dem Leben und Wirken Dr. Rudolf Friedrichs einfach nicht gerecht wird. Vielmehr wäre mit der öffentlichen Erinnerung an Friedrichs auch eine Erinnerung an die demokratische Geschichte und Tradition Dresdens verbunden", ergänzt Richard Kaniewski.

Die Oberbürgermeisterin soll nun beauftragt werden, zu prüfen ob eine Straße oder ein Platz nach dem einstigen Stadtoberhaupt benannt werden kann. Insbesondere soll die Verwaltung die Voraussetzungen dafür zu schaffen, „dass die heutige Carolabrücke wieder nach Friedrichs benannt wird", heißt es in dem entsprechenden Antrag.

Die erste Carolabrücke war 1892 errichtet und kurz vor Ende des zweiten Weltkriegs gesprengt worden. In den 60er-Jahren wurde ein neues Bauwerk errichtet, das dann aber nicht mehr den historischen Namen erhielt. 1991 beschloss der Stadtrat schließlich die Umbenennung zur Carolabrücke.

sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Jahr nachdem der Dresdner Stadtrat auf Antrag der Grünen-Fraktion beschlossen hatte, dass die Stadt das 40 000 Quadratmeter große Areal westlich des Alaunplatzes zum Zwecke der Erweiterung der Parkanlage erwerben solle, hat sich noch immer nichts getan.

09.09.2015

In zwei Jahren wird ein neuer Stadtrat gewählt. Es könnte eine der spannendsten Wahlen in der Stadtgeschichte werden und die politischen Verhältnisse mächtig durcheinander wirbeln.

09.09.2015

Die Landeshauptstadt Dresden will die Grundlage für die Zukunft der Filmnächte am Elbufer schaffen. Wie die Verwaltung am Mittwoch mitteilte, wird die Stadtspitze dem Stadtrat empfehlen, den noch laufenden Vertrag mit der PAN GmbH ab 2016 um weitere 10 Jahre zu verlängern.

09.09.2015