Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Dresdner SPD und Grüne: "Gagfah-Fusion nicht zu Lasten der Mieter"
Dresden Stadtpolitik Dresdner SPD und Grüne: "Gagfah-Fusion nicht zu Lasten der Mieter"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 09.09.2015

Die Gagfah besitzt in Dresden rund 38 000 Wohnungen. Erste Stimmen aus der Stadtpolitik fordern, dass die Fusion nicht zu Lasten der Mieter gehen dürfe. "Die Meldung ist eine weitere Bestätigung, dass die Dresdner Wohnungen zum Objekt des globalen Immobiliengeschäftes gemacht worden sind", sagte etwa der SPD-Fraktionsvorsitzende Peter Lames. Man müsse mit dem Unternehmen auch in neuer Struktur so gut wie möglich arbeiten. Thomas Löser von den Grünen mahnt die Gagfah, auch nach einer möglichen Fusion zu ihrem Wort zu stehen, "ihrer sozialen Verantwortung gerecht zu werden und keine Nachteile für Mieter zuzulassen."

Ziel der Fusion sind wirtschaftliche Vorteile durch Synergieeffekte. Entstehen würde ein Mietwohnungsanbieter mit rund 350 000 Wohneinheiten im Wert von 21 Milliarden Euro. Die Kartellbehörden müssen das Geschäft zunächst prüfen. Was eine mögliche Fusion für die Dresdner Wohnungsmieter bedeutet, fragt DNN-Redakteur Thomas Baumann-Hartwig in der morgigen Ausgabe im Gespräch mit Gagfah-Verwaltungsratsmitglied Thomas Zinnöcker.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 02.12.2014

Franziska Schmieder

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Wochen hält die Diskussion über Flüchtlingsunterkünfte die Stadt in Atem. Jeden Montag gehen in diesem Zusammenhang immer mehr Menschen auf die Straße.

09.09.2015

Der Ortsbeirat Blasewitz hat am Mittwochabend mehrheitlich dem Plan von Sozialbürgermeister Martin Seidel (parteilos) zugestimmt, bis Ende 2016 an der Ecke von Pirnaischer Landstraße und Neudobritzer Weg ein Holzcontainer-Heim für bis zu 60 Flüchtlinge zu bauen.

09.09.2015

Neuer Arbeitsplatz für Axel Bergmann, Geschäftsführer und verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Stadtratsfraktion: Der 47-jährige gebürtige Ostfriese wechselt zum 1. Dezember in das SPD-geführte Wissenschafts- und Kunstministerium.

09.09.2015