Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Dresdner SPD schimpft über Verzögerung beim Narrenhäusel
Dresden Stadtpolitik Dresdner SPD schimpft über Verzögerung beim Narrenhäusel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 26.10.2016
Das Narrenhäusel (Mitte) soll nach dem Willen der Neumarkt-Gesellschaft wiederaufgebaut werden. Jetzt ist eine Diskussion entbrannt.  Quelle: Visualisierung: GHND
Anzeige
Dresden

 Für Stadtrat Thomas Blümel ist das Maß langsam voll. „Das ist das typische Verhindern und Verzögern“, kommentierte er die wiederholten Angaben der Stadtverwaltung, dass sich die Verkaufsausschreibung für das Grundstück, auf dem das Narrenhäusel wiedererrichtet werden soll, noch verzögert.

Anfang des Jahres hatte der Stadtrat unter anderem auf Betreiben der SPD die Verwaltung mit der Ausschreibung des Grundstücks beauftragt. Das Gelände, auf dem das Narrenhäusel bis zur Zerstörung 1945 und dem späteren Abriss stand, gehört der Stadt. Für den Wiederaufbau soll es verkauft werden. Dazu ist eine Ausschreibung notwendig. Für das Projekt steht mit Frank Wießner bereits ein Investor bereit, der sich auch an der Ausschreibung beteiligen will. Das Dresdner Bauunternehmen kalkuliert mit einer Investition von etwa drei Millionen Euro und will das bebaute Grundstück nach 60 Jahren an die Stadt zurückfallen lassen.

Das Rathaus hatte zuletzt mitgeteilt, vor der Ausschreibung seien noch Prüfungen notwendig. Unter anderem geht es dabei um die Verkehrsanbindung des Hauses und um die Einbettung in den geplanten Umbau des Kopfes der Augustusbrücke, in den das Narrenhäusel hineinragt. Inzwischen ist wohl auch die Rede davon, dass der Standort noch um einige Meter verschoben werden müsste. Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) hatte zuletzt im Bauausschuss deutlich gemacht, dass das Projekt nicht hintertrieben werden solle.

Aus Blümels Sicht sind die Verzögerungen nicht mehr hinnehmbar. „Die tun ja so, als wäre das Grundstück auf dem Mond und es müsste eine Leiter da hingebaut werden.“ Wenn er nüchtern die Fakten analysiere, sei bislang nichts passiert. Ihm sei dabei auch völlig egal, wo genau es in der Verwaltung hake. „Ich erwarte vom Oberbürgermeister, dass er die Stadtratsbeschlüsse umsetzt und endlich etwas passiert.“

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der rot-grün-roten Stadtratsmehrheit in Dresden brodelt es. Kurz vor der Abstimmung über den künftigen Bildungsbürgermeister warnt Grünen-Fraktionschef Löser vor einem Personalstreit, der der Öffentlichkeit kaum zu erklären sei.

25.10.2016

Am Wochenende fand die traditionelle Herbstklausur der CDU-Fraktion statt. Eine zentrale Rolle spielten dabei die Beratungen über den anstehenden Doppelhaushalt der nächsten beiden Folgejahre.

24.10.2016

Die Dresdner Grünen haben auf ihrem Stadtparteitag am Sonnabend ihren neuen Stadtvorstand gewählt. Die amtierende Sprecherin Susanne Krause wurde wiedergewählt. Nach dem Ausscheiden des bisherigen Sprechers Michael Schmelich übernimmt künftig Achim Wesjohann das Amt des neuen Sprechers.

23.10.2016
Anzeige