Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Dresdner SPD macht bei Wohnungsbau Druck
Dresden Stadtpolitik Dresdner SPD macht bei Wohnungsbau Druck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 08.10.2016
800 Wohnungen will die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit in einem ersten Schritt für einkommensschwache Dresdner errichten lassen. Quelle: dpa
Dresden

800 Wohnungen will die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit in einem ersten Schritt für einkommensschwache Dresdner errichten lassen. Die kommunale Wohnungsbaugesellschaft kommt jedoch nicht so richtig in Fahrt. Frühestens im November könne die Verwaltung eine Vorlage zu Rechtsform und Finanzierung in den Stadtrat einbringen, hieß es kürzlich. Mit einem Beschluss des Stadtrats zur Woba-Gründung wäre dann nicht mehr in diesem Jahr zu rechnen. Die SPD fürchtet nun weitere Verzögerungen und macht Druck. Die Planungen für den Wohnungsbau, mit denen zunächst die Stadttochter Stesad vom Stadtrat beauftragt worden ist, gehen der Fraktion nicht schnell genug. Aus einem Schreiben der Stadtverwaltung an alle Stadträte geht hervor, dass die Stesad demnächst die Stadtratsfraktionen in einen Diskussionsprozess über Raumbedarf und Wohnungsgrößen einbeziehen will. Nach dem ursprünglichen Stadtratsauftrag sollten jedoch schon Ende Juni Varianten auf dem Tisch liegen.

„Es darf keine weiteren Zeitverluste geben“, erklärte SPD-Fraktionschef Christian Avenarius gegenüber DNN. Spätestens mit der Vorlage der Verwaltung zur Rechtsform und zur Finanzierung sollten auch die Wohnungsparamenter vorgeschlagen werden, damit der Stadtrat „noch in diesem Jahr“ die Gründung der Wohnungsbaugesellschaft beschließen kann. Offenbar sei in der Verwaltung aber nicht jedem „die Dringlichkeit der neuen Wohnungsgesellschaft bewusst“, sagte Avenarius. Auch ein noch geplanter Workshop „Denksalon sozialer Wohnungsbau in Dresden“ dürfe nicht zu weiteren Verzögerungen führen. Die vom Freistaat angekündigte Förderung für sozialen Wohnungsbau sei absehbar. Dafür müsse die Stadt aber über eine förderfähige Gesellschaft verfügen. An den Fördergeldern gebe es schließlich landesweit Interesse.

I. Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dresdner Grünen wählen am 29. Oktober einen neuen Kreisvorstand. Kreisvorsitzender Michael Schmelich wird nicht noch einmal antreten. Es sei an der Zeit, den Staffelstab zu übergeben, erklärte er jetzt.

05.10.2016

Philharmonie-Intendantin Frauke Roth atmete am späten Donnerstagabend hörbar auf: Der Stadtrat hat mit großer Mehrheit das Bespielungs- und Betreibungskonzept für den Kulturpalast ohne Vorbehalte beschlossen. „Jetzt geht es los. Wir krempeln die Ärmel hoch. Wir haben noch 200 Tage Zeit.“

30.09.2016
Stadtpolitik Bespielungskonzept soll unter Haushaltsvorbehalt gestellt werden - Rot-Grün-Rot will Kulturpalast-Pläne ausbremsen

Wer erhält die Verantwortung über das Programm im Kulturpalast? Philharmonie-Intendantin Frauke Roth, wie es Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch (Die Linke) in dem von ihr vorgelegten Bespielungs- und Betreibungskonzept vorgeschlagen hat? Oder der Finanzbürgermeister?

29.09.2016