Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Dresdner OB Helma Orosz kehrt im März ins Amt zurück
Dresden Stadtpolitik Dresdner OB Helma Orosz kehrt im März ins Amt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:30 09.09.2015
Helma Orosz gab erstmals nach Monaten ihrer Krankheit wieder eine Pressekonferenz. Quelle: dpa

Orosz war an Brustkrebs erkrankt. „Ich bin vielleicht nicht mehr die, die ich mal war", sagte sie und kündigte Änderungen in ihrem Privat- und Berufsleben an. So will sie beispielsweise die Ernährung umstellen und ihren Körper mit viel Bewegung fit halten. Die Erkrankung habe ihr mehr Gelassenheit beschert. Nun hoffe sie darauf, diese auch lange zu behalten.

Orosz hatte ihre Erkrankung am 4. Februar dieses Jahres öffentlich gemacht. Bei ihr sei ein Tumor in der Brust diagnostiziert worden, ließ sie damals mitteilen und: „Ich habe mich entschlossen, offen mit der Krankheit umzugehen. So eine Krankheit zu verschweigen, ist keine Lösung." Dass sie so schnell wie möglich ins Rathaus zurückkehren wolle, stellte die aus Weißwasser stammende Frau gleichfalls klar. Am Donnerstag machte sie deutlich, welch großer Einschnitt die Erkrankung für ihr Leben bedeutete.

[image:phppUHbdS20111222130234.jpg]Die Therapie beschrieb sie als eine Achterbahnfahrt. Vor allem die sechs Monate währende Chemotherapie sei geprägt gewesen von Phasen der Angst und der Hoffnung. Orosz sprach von Schmerzen, Schwäche und Hilflosigkeit. Das alles haben sie oft an den Rand der Verzweiflung geführt. Allerdings habe sie auch „wunderbare freudige Erfahrungen" gemacht. Orosz erwähnte dabei die hohe Anteilnahme der Bürgerschaft und Zuspruch, der keine politischen Grenzen gekannt habe.

Die Bürger hätten ihr viele Briefe geschrieben und auch eigene schwierige Lebenssituationen geschildert. „Für mich ist auch deutlich geworden, dass unsere Gesellschaft eben nicht kalt ist, dass es soziales Miteinander in der Gesellschaft gibt, wenn es darauf ankommt." Die Anteilnahme habe zu ihrer Genesung beigetragen. „Das ist für mich eine wunderbare Erfahrung, die mich auch in Zukunft prägen wird." Ein Dank auch an die Medien: Sie hätten zugelassen, dass eine „öffentliche Person privat krank sein kann" und sie geschützt.

Bis zum Amtsantritt möchte Orosz weitere Heilbehandlungen absolvieren. Noch seien Nebenwirkungen in unterschiedlichem Ausmaß vorhanden. Das Ziel der Therapien bestehe darin, diese zu minimieren. „Ich fühle mich gut", sagte Orosz. Auch ihre Ärzte seien der Meinung, dass der 1. März ein gutes Datum für die Wiederaufnahme der Amtsgeschäfte sei. Bis dahin führt Wirtschaftsbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) das Rathaus weiter. Bei den Demonstrationen gegen die Neonazi-Aufmärsche im Februar will Orosz aber schon wieder dabei sein.

Am Ende hatte sie neben Weihnachtswünschen für die Journalisten nur einen Wunsch: Sie bat die Medien darum, keine Fotos von ihr mit Perücke mehr zu veröffentlichen. Die Bilder sollten die „aktuelle Helma Orosz" zeigen. Sie brauche das auch für einen Abschluss dieser Phase. „Gesundheit ist nicht alles, doch ohne Gesundheit ist alles nichts", zitierte Orosz den Philosophen Arthur Schopenhauer.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das "Bündnis nazifrei" hat jetzt auf eine Einladung des städtischen Ordnungsamtes reagiert. Nach dem gestrigen DNN-Bericht habe das Bündnis, das zu Blockaden der im Februar 2012 geplanten rechtsextremen Demonstrationen aufruft, gestern per Fax Gesprächsbereitschaft signalisiert, teilte das Ordnungsamt mit.

09.09.2015

Das Ordnungsamt der Landeshauptstadt Dresden bereitet sich intensiv auf den 13. und 18. Februar 2012 vor. An beiden Tagen haben rechte und linke Gruppierungen zu Aufmärschen und Kundgebungen aufgerufen.

09.09.2015

Erfurt. Die Fraktionschefs von SPD, Linken und Grünen im Thüringer Landtag haben das Vorgehen der sächsischen Justiz gegen den Jenaer Pfarrer Lothar König scharf kritisiert.

09.09.2015