Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Dresdner Haushalt: Vorjohann kürzt Wunschliste um 300 Millionen Euro
Dresden Stadtpolitik Dresdner Haushalt: Vorjohann kürzt Wunschliste um 300 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 09.09.2015
Auch bei der Sanierung der Stauffenbergallee wird kräftig gekürzt. Quelle: Dietrich Flechtner

Größter Verlierer ist Baubürgermeister Jörn Marx (CDU), der unter anderem Einbußen beim Ausbau des Elberadweges, der Zubringer zur Waldschlößchenbrücke und bei der Sanierung des Blauen Wunders hinnehmen muss.

Die Stadt streicht aber auch an den Mitteln für den Hochwasserschutz und für Schulgebäude. So ist die Sanierung des Gymnasiums Cotta auf Eis gelegt worden. Selbst für den Bau neuer Spielplätze stehen in der Geburtenhauptstadt Deutschlands bis zum Jahr 2019 rund vier Millionen Euro weniger als geplant zur Verfügung.

Den kompletten Beitrag lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der DNN vom 22. Oktober und bei DNN-Exklusiv!

tbh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Veranstalter des Dresdner Akademikerballs, der vor drei Jahren durch die Gesellschaft zur Förderung Studentischer Kultur (GFSK) aus der Taufe gehoben wurde, laden in diesem Jahr die als rechtsextrem eingestuften Burschenschaften des Dachverbandes Deutsche Burschenschaften aus.

09.09.2015

Sachsens CDU-Chef und Ministerpräsident Stanislaw Tillich und der SPD-Landesvorsitzende Martin Dulig werden am Donnerstag ihren Koalitionsvertrag präsentieren.

09.09.2015

Der Haushalt der Landeshauptstadt Dresden ist ein komplexes Zahlenwerk. Bevor Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) den Stadträten den Entwurf auf den Tisch legen kann, wird in der Verwaltung diskutiert.

09.09.2015