Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Dresdner Fernsehturm: Grüne sehen viele Probleme
Dresden Stadtpolitik Dresdner Fernsehturm: Grüne sehen viele Probleme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 02.02.2018
Der Dresdner Fernsehturm liegt mitten in einem Wohngebiet. Quelle: picture-alliance/ ZB
Dresden

Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen im Stadtrat hat sich nach der Sitzung der Lenkungsgruppe am Mittwoch skeptisch zu einer Wiedereröffnung des Fernsehturms geäußert. „Ich sehe noch viele Probleme, bei denen noch keine Lösung in Sicht ist“, erklärte Wolfgang Deppe, umweltpolitischer Sprecher der Fraktion. Neben der völlig ungeklärten Finanzierung und den möglichen dauerhaften Belastungen des städtischen Haushalts sei vor allem die fehlende Verkehrsanbindung des Fernsehturms problematisch. „Er befindet sich mitten in einem ruhigen Wohngebiet und es gibt kaum Parkplätze“, gibt Deppe zu bedenken.

„Aus Sicht der Grünen ist die Realisierbarkeit des Projekts keinesfalls gesichert. Vor der Lenkungsgruppe liegt ein längerer Weg“, so Deppe. Fragen der Umweltauswirkungen, der Verkehrsbelastungen und der dauerhaften Finanzierbarkeit müssten mindestens ebenso wichtig sein wie der verständliche Wunsch nach Wiederherstellung einer städtischen Attraktion.

Von tbh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Debatte über die nächsten Ausbauschritte an der Kesselsdorfer Straße verschiebt sich. Der Bauausschuss hat das Thema vertagt. Die für kommende Woche geplante Beratung im Ortsbeirat Dresden-Cotta verschiebt sich.

02.02.2018
Stadtpolitik Interview mit dem Dresdner SPD-Vorsitzenden Richard Kaniewski - Was haben Sie gegen die Groko?

In Berlin wird verhandelt, „bis es quietscht“, in Dresden formiert sich Widerstand gegen eine Große Koalition. Die DNN fragten den Dresdner SPD-Vorsitzenden Richard Kaniewski, warum sich die Dresdner Sozialdemokraten gegen eine Regierungsbeteiligung im Bund aussprechen.

01.02.2018

Seit 2009 gibt es an staatlichen Museen freien Eintritt für Kinder und Jugendliche bis zum Alter von 16 Jahren. Dieses Modell soll nun auch in Einrichtungen der Stadt Dresden eingeführt werden. Der Stadtrat hat das letzte Wort.

01.03.2018