Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Dresdner CDU und FDP-Fraktionen wollen Mahnmal für den 13. Februar in der Gedenkstätte Busmannkapelle einrichten
Dresden Stadtpolitik Dresdner CDU und FDP-Fraktionen wollen Mahnmal für den 13. Februar in der Gedenkstätte Busmannkapelle einrichten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:32 09.09.2015
Die Busmannkapelle soll als Ort des stillen Gedenkens konzipiert werden. Quelle: Christin Grödel

Es soll als Ort des stillen Gedenkens konzipiert werden, teilten beide Fraktionen am Freitagnachmittag in einer gemeinsamen Erklärung mit.

"Das Mahnmal soll aber auch daran erinnern, dass der vom Nationalsozialismus entfesselte Krieg auch Ursprung war für die Zerstörung Dresdens. Insbesondere junge Generationen werden dadurch an die Geschichte Dresdens herangeführt, in der Diktatur, Willkür und Menschenhass vorherrschte", teilte der CDU-Fraktionsvorsitzende Georg Böhme-Korn mit. "Wir wollen mit einem Mahnmal im unmittelbaren Stadtzentrum an die Getöteten der Luftangriffe vom 13. Februar erinnern. Wir wollen ihre Namen veröffentlichen und für jeden zugänglich machen, ihrer gedenken und den Opfern ihre Identität zurückgeben", ergänzte sein FDP-Kollege Holger Zastrow.

Zur Finanzierung sollten die Dresdner Stadträte auf eine Erhöhung ihrer Entschädigung verzichten, schlagen beide Fraktionen vor. ?Dieser Verzicht soll auch als Aufruf an die Dresdner Bürgerschaft verstanden werden, sich mit Spenden an der Finanzierung des Mahnmals zu beteiligen", so Zastrow.

sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Hochbauamt im Geschäftsbereich von Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) gerät zunehmend unter Druck. Auf der vergangenen Sitzung des Wirtschaftsausschusses bemängelten Vertreter aller Fraktionen im Dresdner Stadtrat mangelhafte Vorlagen für die Auftragsvergabe.

09.09.2015

Wieder gibt es einen Personalwechsel im leidgeprüften Geschäftsbereich von Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU): Am Donnerstag hatte die langjährige Protokollchefin Ursula-Helga Hermann ihren letzten Arbeitstag im Dresdner Rathaus.

09.09.2015

Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Dresdner Stadtrat, Georg Böhme-Korn, hat mit Bedauern die entstandenen Missverständnisse zu seinen kürzlich erfolgten Äußerungen zum Vorstoß der Grünen, eine Straße in Dresden nach der 1937 zerbombten Stadt Guernica zu benennen, zur Kenntnis genommen.

09.09.2015