Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Dresdner CDU fordert ein neues Bewerbungskonzept
Dresden Stadtpolitik Dresdner CDU fordert ein neues Bewerbungskonzept
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 03.10.2017
Quelle: ANJA SCHNEIDER
Dresden

Der CDU-Kreisverband Dresden fordert bei der Bewerbung als europäische Kulturhauptstadt mehr Inhalte. Ein entsprechendes Positionspapier hat der Kreisausschuss der Dresdner Union einstimmig verabschiedet. Hervortretende kulturelle und gesellschaftspolitische Spannungslinien in der Stadt sollen aufgegriffen werden. „Es ist nicht Aufgabe des Bewerbungsprozesses, eine völlig neue Stadtkultur zu schaffen oder neue Kultureinrichtungen zu errichten. Vielmehr geht es darum, das bestehende Kulturangebot stetig weiterzuentwickeln, um die Menschen in all ihrer Vielfalt zu erreichen, zu berühren und zusammenzubringen“, heißt es in dem Positionspapier.

Von Aaron Wörz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grüne und Linke im Stadtrat wollen Zirkussen mit Wildtieren die Nutzung kommunaler Flächen untersagen. In einer aktuellen Stellungnahme warnt der Beigeordnete für Recht Peter Lames (SPD) vor einem Wildtierverbot: „Dieses ist rechtswidrig.“ Grünen-Stadtrat Johannes Lichdi widerspricht.

27.09.2017

Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen hat angekündigt, bis zur Stadtratssitzung am Donnerstag das zerbrochene Porzellan zwischen den Kooperationspartnern Die Linke und SPD zu kitten. „Wir werden mit unseren Partnern nochmals das Gespräch suchen“, erklärte Fraktionsvorsitzender Thomas Löser.

24.09.2017

Die Dresdner FDP reagiert auf einen Beschluss des EU-Parlaments und möchte freies WLAN nach Dresden bringen. Ab Anfang kommenden Jahres stellt die EU 8000 Gutscheine zu je 15.000 Euro bereit, mit denen für jeweils drei Jahre Hotspots im öffentlichen Raum finanziert werden.

14.09.2017