Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Dresdner CDU denkt über Nachtragshaushalt für Kita-Bau nach
Dresden Stadtpolitik Dresdner CDU denkt über Nachtragshaushalt für Kita-Bau nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:47 09.09.2015

Sie reagierte auf Vorwürfe der Stadtrats-Linken. Deren Fraktionschef André Schollbach hatte der Verwaltung vorgehalten, bei den Investitionen klemme die Säge. Geplante Gelder in Millionenhöhe würden ungenutzt liegenbleiben. Sozialbürgermeister Martin Seidel (parteilos) hatte aber gegenüber DNN bekräftigt, dass für Investitionen im Kita-Bereich elf Millionen Euro fehlen würden. Noch nicht verbaute Gelder seien fest verplant.

Wegen der Geldnot sieht Ahnert Bauvorhaben und damit den Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz bedroht. Ein Nachtragshaushalt dürfe nicht ausgeschlossen werden. Unverständlich sei zudem, dass die linke Mehrheit die von der Verwaltung gewünschte Erhöhung der Elternbeiträge für Kitas auf Eis gelegt habe. "Es ist verantwortungslos, diese Entscheidung unter fadenscheinigen Begründungen bis nach der Wahl aussitzen zu wollen." Rot-Grün-Rot will angesichts verschiedener nicht ausgeschöpfter Gelder im Kita-Eigenbetrieb den Erhöhungsbedarf zunächst genau prüfen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 06.05.2015

I. P.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grünen im Stadtrat wollen, dass die Stadtverwaltung unverzüglich den Rechtsstatus des Elberadwegs auf dem Gebiet der Landeshauptstadt insbesondere mit Blick auf die privaten Rechte Dritter prüft.

09.09.2015

Der Sportausschuss des Stadtrates hat jetzt einstimmig 1,25 Millionen Euro verteilt, die die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit mit dem Haushalt 2015/2016 dem Sport zusätzlich zur Verfügung stellt.

09.09.2015

Gezerre um Gelder für die Jugendhilfe: Die Stadt will für Planungskosten in den Fördertopf der Freien Träger greifen und stößt damit auf Protest, vor allem in Stadtratsfraktionen.

09.09.2015