Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Dresdner Bäder GmbH kommt nicht aus den Startlöchern
Dresden Stadtpolitik Dresdner Bäder GmbH kommt nicht aus den Startlöchern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:21 09.09.2015

Sollte die GmbH bis zum 30. Juni nicht handlungsfähig sein, wäre ihre rückwirkende Gründung ungültig und auf die Stadt würden größere Probleme zukommen.

Man warte nach wie vor auf eine Stellungnahme der Finanzbehörden und die Genehmigung der Landesdirektion Sachsen, so Vorjohann. Die Finanzbehörden wurden zu der Frage angerufen, ob für die Übertragung der Grundstücke des Bäderbetriebes Grunderwerbssteuer fällig wird. Die Landesdirektion muss als Kommunalaufsicht die GmbH genehmigen. Das wird sie nur tun, wenn die Stadt nachweisen kann, dass sie mit einem privaten Unternehmen besser fährt als mit einem Eigenbetrieb.

In der Stadtkämmerei würden gegenwärtig die Listen mit den Grundstücken und dem Inventar des Bäderbetriebes erfasst, so der Finanzbürgermeister. Die Kämmerei stoße dabei auf Probleme, da der ehemalige Bäderbetrieb im Moment führungslos sei. Der Leiter Sven Mania absolviert gegenwärtig ein Praktikum.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 23.05.2013

Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stadträtin Barbara Lässig von der FDP-Fraktion hat eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Sportbürgermeister Winfried Lehmann (CDU) bei Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) eingereicht.

09.09.2015

Während die Bagger noch die vom Beton befreite Erdfläche bearbeiten, stehen die Bäumchen schon in Paletten bereit: Im Ostragehege haben in der Nähe der Glasschleife der Straßenbahnlinie 10 die Pflanzarbeiten auf einer Fläche zwischen Kühlhaus und Fettschmelze begonnen.

09.09.2015

Axel Walther soll Geschäftsführer der Kommunale Immobilien Dresden Verwaltungs GmbH (KIDV) werden. Diesen Vorschlag präsentierte gestern Nachmittag Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) den Mitgliedern des Finanzausschusses.

09.09.2015