Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Dresdner AfD-Stadträte wollen Drogenkriminalität in der Neustadt bekämpfen
Dresden Stadtpolitik Dresdner AfD-Stadträte wollen Drogenkriminalität in der Neustadt bekämpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:26 09.09.2015
Jörg Urban, Kreisvorsitzender der AfD in Dresden. Quelle: PR

Das erklärte am Montag AfD-Kreisvorsitzender Jörg Urban. "In den autobahnnahen Stadtteilen häufen sich die Einbrüche, in der Neustadt wohnt fast in jedem zweiten Haus ein Drogendealer." Die Stadt müsse mehr Politessen einstellen und vom Freistaat mehr Polizeipräsenz fordern.

Fraktionsvorsitzender der AfD ist der 47-jährige Jurist Bernd Lommel. Zum Stellvertreter wählte die Fraktion den 57-jährigen Finanz- und Versicherungsmakler Stefan Vogel. In den nächsten Tagen werde die AfD einen Fraktionsgeschäftsführer einstellen. "Wir versuchen auch noch, ein sechstes Fraktionsmitglied zu gewinnen. Dann könnte die Fraktion für ihre Mitarbeiter zwei Vollzeitstellen nutzen", so Lommel.

Aufgund zahlreicher Verstöße gegen die Nutzungsbedingingen ist die Kommentarfunktion für diesen Beitrag deaktiviert.

tbh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ordnungsbürgermeister Detlef Sittel (CDU) ist nicht nur für die Dresdner Feuerwehren zuständig, er entwickelt sich auch im übertragenen Sinn immer mehr zum Feuerwehrmann.

09.09.2015

Die CDU hat die Mehrheit im Stadtrat wegen ihrer schwächelnden Partner FDP und Bürgerfraktion verloren, ist aber mit 21 Mitgliedern stärkste Fraktion geblieben.

09.09.2015

Nach dem Aufmarsch von rund 400 Neonazis am vergangenen Samstag in Dresden zieht das Dresdner Forum gegen Rechts ein überwiegend positives Fazit. Frank Neumann, Sprecher des Bündnisses, betonte, dass die Platzbesetzungen an Alexander-Puschkin-Platz und anderen Stellen zu einer Verlegung der geplanten Naziroute geführt hätten.

09.09.2015