Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Dresdens Sportstätten und Bäder mit dickem Minus
Dresden Stadtpolitik Dresdens Sportstätten und Bäder mit dickem Minus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 09.09.2015

In der Sparte Sportstätten fielen demnach Verluste in Höhe von 7,58 Millionen Euro an, in der Sparte Bäder von 5,4 Millionen Euro. Der Eigenbetrieb konnte im vergangenen Jahr Einnahmen in Höhe von 28,45 Millionen Euro und Ausgaben von 41,43 Millionen Euro verzeichnen.

In diesem Jahr hat die Stadt ihre Bäder in eine GmbH überführt, die unter dem Dach der Technischen Werke Dresden (TWD) angesiedelt wurde, in denen sich unter anderem die Dresdner Stadtwerke (Drewag) und die Dresdner Verkehrsbetriebe befinden (DNN berichteten). Damit will die Stadt nicht nur den defizitären Betrieb der Bäder abgeben, sondern auch Investitionskosten sparen. Gelder für die Sanierung der Bäder muss nun die TWD erwirtschaften, die allerdings auf Investitionen keine Ertragssteuer zahlen muss und so sparen kann.

Wie der Sportstättenbetrieb aus der Verlustzone geführt werden kann, wird gegenwärtig in der Stadtverwaltung diskutiert. Dabei wird auch über eine Erhöhung der Gebühren für die Nutzung der Sportstätten nachgedacht, heißt es.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 18.09.2013

tbh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Scheitern der FDP bei der bayrischen Landtagswahl wirbt die Partei nun intensiv um Zweitstimmen. Das kündigte auch Parteichef und Wirtschaftsminister Philip Rösler bei seinen Wahlkampfterminen am Montag in Dresden und Leipzig an.

09.09.2015

Das Internet und seine Gefahren sind die großen Themen der Piratenpartei. Trotzdem müssen die Mitglieder in Wahlkampfzeiten auch in den analogen Modus umschalten.

09.09.2015

Der "Angriff" kam überraschend, direkt von vorn und wurde von der Polizei aus der Ferne gestoppt. Die "Drohnenattacke" der Piratenpartei auf die CDU-Vorsitzende Angela Merkel und die mit ihr versammelten Spitzenpolitiker am Sonntag auf dem Neumarkt war gestern bundesweit Thema.

09.09.2015
Anzeige