Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Dresden will Aufträge für 340 Millionen Euro vergeben
Dresden Stadtpolitik Dresden will Aufträge für 340 Millionen Euro vergeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 23.01.2018
Auf der 15. Vergabekonferenz der Landeshauptstadt stellen städtische Ämter und Unternehmen ihre geplanten Ausschreibungen und Bauvorhaben für das Jahr 2018 vor. Das Investitionsvolumen der Stadt beträgt insgesamt rund 340 Millionen Euro. Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

Insgesamt geht es um mehr als eine halbe Milliarde Euro: Auf der 15. Vergabekonferenz der Landeshauptstadt stellen städtische Ämter und Unternehmen ihre geplanten Ausschreibungen und Bauvorhaben für das Jahr 2018 vor. Das Investitionsvolumen der Stadt beträgt insgesamt rund 340 Millionen Euro. Zudem wird auch der Freistaat über seine für dieses Jahr im Dresdner Stadtgebiet geplanten Bauprojekte informieren. Die Niederlassungen Dresden I und Dresden II des Staatsbetriebs Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB), der für Bauvorhaben zuständig ist, wollen in diesem Jahr Aufträge über etwa 190 Millionen Euro zu vergeben.

„Aktuell haben schon über 70 Unternehmen ihre Teilnahme angezeigt, man kann sich auch kurzfristig noch anmelden und natürlich können Interessierte auch spontan vorbeikommen“, erklärt Robert Franke, Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung, das die Vergabekonferenz organisiert. Der Termin war vom März auf Januar vorgezogen worden. „Wir wollen die Unternehmen unterstützen und dafür sorgen, dass ein Großteil der Wertschöpfung in der Region stattfindet“, hieß es dazu. Auch die Wirtschaftsvereinigungen wie Handwerkskammer und Industrie- und Handelskammer haben daran Interesse. Damit die Betriebe noch besser planen können, will die Stadt so früh wie möglich über anstehende öffentliche Baumaßnahmen und Ausschreibungen informieren.

Schulen, Kitas, Straßen – Dresden will viel investieren

Die städtischen Vorhaben reichen vom Schulhausbau, über Kindertagesstätten und Straßenbau bis hin zu Vorhaben der Wohnen in Dresden GmbH (WID), der neuen städtischen Woba. So geht es unter anderem um den Neubau für die 37. Grundschule (zwei Millionen Euro), die Sanierung des Antilopenhauses im Zoo (500 000 Euro) oder die Kita Lößnitzstraße (2,8 Millionen Euro). Beim Freistaat stehen Aufträge für die Mensa Bergstraße (Abbruch, Rohbau u.a., vier Millionen Euro) und den Dresdner Zwinger (Bogengalerie mit Rohbau, Natursteinarbeiten, Fenster, Elektro, drei Millionen Euro) auf dem Programm.

Auch in den Vorjahren ging es dabei immer wieder um gewaltige Summen. Bei der Vergabekonferenz vor einem Jahr standen Aufträge allein von der Stadt in einem Volumen von 477 Millionen Euro zur Debatte. Der Freistaat hatte damals Vorhaben im Umfang von 208 Millionen in der Planung. 2016 standen mit insgesamt rund 600 Millionen Euro reichlich 120 Millionen Euro mehr auf dem Plan als 2015.

Bei der Vergabekonferenz wird über die Vorhaben informiert, für die Ausschreibungen geplant sind. Dann können sich die Unternehmen um Aufträge bewerben. Anmeldungen für die Konferenz sind unter www.dresden.de/vergabekonferenz möglich. Dort sind nach der Veranstaltung weitere Informationen zu den Vergabeleistungen verfügbar.

15. Vergabekonferenz, Dresden, Mittwoch, 24. Januar, ab 14.30 Uhr, im Neuen Rathaus, Plenarsaal, Rathausplatz 1.

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eva Jähnigen, Peter Lames und Hartmut Vorjohann – das sind die bekanntesten Fachbürgermeister im Dresdner Rathaus. Aber der Bekanntheitsgrad der Beigeordneten sinkt – genauso wie die Zufriedenheit mit ihrer Arbeit. Viele Dresdner können sich zu den Bürgermeistern kein Urteil bilden.

23.01.2018

Die Ausgaben der Landeshauptstadt für Unterhaltsvorschüsse an Kinder mit nicht zahlenden Elternteilen sind deutlich gestiegen. Nach einer Gesetzesänderung auf Bundesebene war damit gerechnet worden. Die Zahlen übertreffen jedoch die Prognosen des Bundes deutlich.

22.01.2018

Seit zehn Jahren besteht die rechtliche Möglichkeit für das Bezahlen von Parkgebühren per Handy. Viele Städte haben es schon im Angebot. In Dresden wird derzeit noch nach der richtigen Lösung gesucht – zum Ärger manches Stadtrats.

20.01.2018
Anzeige