Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Dresden möchte künftig mit Stipendium an Marwa El-Sherbini erinnern
Dresden Stadtpolitik Dresden möchte künftig mit Stipendium an Marwa El-Sherbini erinnern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:13 09.09.2015
Anzeige

Vom Tisch ist damit der Vorschlag, eine Straße nach der vor drei Jahren im Dresdner Landgericht erstochenen Ägypterin zu benennen.

„Ein Stipendium eignet sich gut, immer wieder aufs Neue die Botschaft eines weltoffenen Dresden mit Leben zu erfüllen“, erklärte Orosz, wie es zu der Entscheidung kam. Gefördert werden sollen Studenten, die bereits einen Studienabschluss wie zum Beispiel einen Bachelor haben, und an einer Dresdner Hochschule ein Aufbaustudium aufnehmen möchten. Sie erhalten über zwei Jahre jeweils 750 Euro pro Monat.

Finanziert werden soll die Förderung je zur Hälfte mit Geldern der Stadt und des Freistaates. Die Verwaltungsaufgaben, die mit dem neuen Stipendium in Zusammenhang stehen, übernimmt der Verein „Dresden concept“, dessen Vorsitzender der Rektor der TU Dresden Hans Müller-Steinhagen ist. „Als ich Herrn Müller-Steinhagen gefragt habe, ob der Verein als Plattform für das neue Stipendium fungieren könnte, war er sofort einverstanden“, freute sich Orosz. Obwohl Studenten aus allen Studiengängen gefördert werden sollen, ist es vorgesehen, dass der erste Student aus dem Bereich der Biochemie kommt, um bei Anthony Hyman am Max-Plack-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik in der Pfotenhauer Straße zu arbeiten.

Auch der Ehemann von Marwa El-Sherbini war dort beschäftigt. Voraussetzung für den Beginn des Stipendiums ist allerdings, dass der Stadtrat in seiner Sitzung am 6. September zustimmt. Helma Orosz (CDU) zeigte sich diesbezüglich optimistisch: „Ich habe mit allen Fraktionen gesprochen und überall grünes Licht bekommen.“

Unterdessen begrüßte auch Christian Avenarius, Sprecher des Landesverbandes Sachsen der Neuen Richtervereinigung,  den Vorschlag. Obwohl der Verband zunächst dafür gewesen sei, eine Straße in der Nähe des Landgerichts nach Marwa El-Sherbini zu benennen, könne man durchaus auch mit dieser Lösung leben. " Ziel war es, dass Marwa El-Sherbini in geeigneter Form gedacht wird", so Avenarius.   

Unzufrieden war hingegen Sebastian Vogel vom Dresdner Ausländerrat: „Das ist zwar eine nette Idee, die jedoch kein umfassendes Integrationskonzept ersetzen kann.“ Vor allem werde mit einem Stipendium keine breite gesellschaftliche Diskussion über den ganz alltäglichen Rassismus angestoßen, so Vogel.

Stephan Hönigschmid

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein junger Mann in einer der hinteren Reihen berichtet von seiner Herzkrankheit, die nach einem intensiven Gespräch mit Christen und deren Gebet wie weggeblasen gewesen sei.

09.09.2015

„Viele soziale Angebote wären ohne [link:700-NR_DNN_47099-1] nicht möglich“, zog Dresdens Sozialbürgermeister Martin Seidel (parteilos) am Freitag auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Vorsitzenden der Dresdner Tafel, Edith Franke, sowie dem Chef des Dresdner Jobcenters, Jan Pratzka, eine erste Bilanz des seit Juli 2010 in Dresden laufenden Projektes.

09.09.2015

Das Bundesprogramm Bürgerarbeit wurde 2010 vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales ins Leben gerufen. Das Projekt zielt darauf ab, langzeitarbeitslose Personen durch intensivere Betreuung in den Arbeitsmarkt zu vermitteln und sie im Rahmen von Bürgerarbeitsplätzen zu fördern.

09.09.2015
Anzeige