Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Dresden fehlen noch 1000 Wahlhelfer
Dresden Stadtpolitik Dresden fehlen noch 1000 Wahlhelfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:38 10.07.2017
Im Herbst ist Bundestagswahl. Dresden fehlen noch rund 1000 Helfer.  Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

In Dresden laufen die Vorbereitungen auf die Bundestagswahl auf Hochtouren. Wie die Stadtverwaltung auf DNN-Anfrage mitteilte, fehlen allerdings immer noch rund 1000 Wahlhelfer. Zwar hätten sich bereits 2290 Freiwillige gemeldet, nötig sind am Wahltag am 24. September aber rund 3300 Helfer.

Vor allem am Stadtrand, in Mobschatz, Altfranken, Schönfeld-Weißig oder Cossebaude, werden noch Freiwillige gesucht, teilte die Stadtverwaltung mit. Doch auch in allen anderen Stadtteilen gebe es noch freie Plätze. Wer spezielle Einsatzwünsche hat, sollte sich aber schnell melden. Mitmachen könne jeder, der mindestens 18 Jahre alt, deutscher Staatsbürger ist und mindestens drei Monate in Dresden lebt. Als kleines Extra gibt es in diesem Jahr erstmals am Wahltag freie Fahrt in Bus und Bahn für alle Wahlhelfer.

Auch wer selbst zur Wahl antreten will, muss sich sputen. Laut Landeswahlleiter Burkhard Müller haben Bewerber noch bis zum 17. Juli, 18 Uhr, die Chance, ihre Bewerbung einzureichen. Wie viele Parteien sich bislang im Freistaat zur Wahl stellen, verriet Müller nicht. Sicher ist, dass sich im Wahlkreis Dresden I bislang elf, im Wahlkreis Dresden II bislang zehn Politiker als Direktkandidaten haben aufstellen lassen, so Kreiswahlleiterin Ingrid van Kaldenkerken.

Wahlkampf ab Mitte August

Ab dem 19. Juli wird der Wahlkampf dann auch im Stadtbild ankommen. Ab dann sind in Dresden Wahlplakate erlaubt. Bis dahin dürfen Parteien nur direkt bevorstehende Veranstaltungen bewerben.

Ab dem 19. August werden auch die Wahlbenachrichtigungen verschickt, auf denen die Dresdner ihr Wahllokal finden oder die Briefwahl beantragen können. Wählen darf jeder deutsche Staatsbürger ab 18 Jahren, der seit drei Monaten in der Bundesrepublik wohnt und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen ist.

Von S. Lohse

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

39 Prozent der Dresdner sind mit Dirk Hilbert (FDP) als Oberbürgermeister eher zufrieden. Das ist ein Ergebnis des 100. DNN-Barometers, für das das Institut für Kommunikationswissenschaft der Technischen Universität Dresden 514 repräsentativ ausgewählte Einwohner der Stadt befragt hat.

09.07.2017

Seit Jahresbeginn ist Hartmut Vorjohann (CDU) Bürgermeister für Bildung und Jugend. Er wechselte die Ressorts, war bis Ende 2016 Finanzbürgermeister. Im DNN-Sommerinterview erklärt er, warum sich die Politik auf die Pflicht konzentrieren sollte, statt im Programm der Kür Fantasien zu entwickeln.

06.07.2017

Die Stadtratsfraktionen Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen haben sich gegen den Vorschlag der CDU ausgesprochen, einen zeitweiligen Ausschuss zu gründen, um das Verwaltungshandeln im Fall „Marina Garden“ aufzuklären. Gunter Thiele, baupolitischer Sprecher, hatte erklärt, die Stadt habe nach Auffassung des OLG eine Amtspflichtverletzung begangen.

01.07.2017
Anzeige