Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Dresden: Finanzbürgermeister findet 48 Millionen Euro zusätzlich
Dresden Stadtpolitik Dresden: Finanzbürgermeister findet 48 Millionen Euro zusätzlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 09.09.2015
Rund 48 Millionen Euro mehr als im Ansatz erwartet stehen Dresden zur Verfügung. Quelle: dpa

Das erklärte gestern Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU). Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) will den Stadträten vorschlagen, mehr als 24 Millionen Euro in die Liquiditätsrerve für mittelfristige Finanzrisiken abzuführen.

Zwei Millionen Euro sind als Eigenmittel für den Neubau der Schwimmhalle Freiberger Straße vorgesehen, das Jugendamt soll vier Millionen Euro zusätzlich erhalten. Mit knapp elf Millionen Euro will die Stadt die Kosten der Flut finanzieren. In dieser Summe sind sowohl Eigenmittel für Fördergelder enthalten als auch Kosten für den Katastrophenschutz oder die Entsorgung des Sperrmülls.

Über die Verwendung der zusätzlichen Haushaltsmillionen muss noch der Stadtrat entscheiden. Die schwarz-rot-grüne Haushaltskoalition signalisierte gestern Einverständnis zu den Verwendungsvorschlägen. Die FDP kristisierte dagegen, dass die Zusatzmillionen nur dazu dienen würden, den unseriösen aktuellen Etat zu retten.

tbh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Alaunpark in der Dresdner Neustadt soll für einen Abend zum Gezi-Park werden. Die Dresdner Grünen und die Dresdner Sinfoniker planen für Mittwochabend eine Solidarisierungsaktion mit der türkischen Demokratiebewegung, die seit Wochen am Istanbuler Taksim-Platz, dem Gezi-Park sowie vielen anderen türkischen Städten für mehr Mitbestimmung kämpft.

09.09.2015

Bis zu 1000 Dresdner haben am Montag friedlich gegen einen Nazi-Aufzug in der Stadt protestiert. Die Rechtsextremen hatten auf einen Aufruf der NPD hin versucht, das Gedenken an den Volksaufstand in der DDR 1953 zu instrumentalisieren.

09.09.2015

Es ist ruhig geworden um das Vorhaben der Handelskette Globus, am ehemaligen Leipziger Bahnhof an der Leipziger Straße einen Großmarkt zu errichten. Hinter den Kulissen laufen die Planungen aber weiter: "Der Stadtrat hat der Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans zugestimmt.

09.09.2015