Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Drachen statt Drohnen - Linkspartei Dresden will Zeichen gegen Kampfdrohnen setzen
Dresden Stadtpolitik Drachen statt Drohnen - Linkspartei Dresden will Zeichen gegen Kampfdrohnen setzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 09.09.2015
Quelle: Julia Vollmer

Am Freitagnachmittag flatterten viele rote Drachen am Glockenspielpavillon zwischen Augustusbrücke und Marienbrücke im Wind. 

An der Aktion beteiligten sich unter anderem Katja Kipping, Vorsitzende der Linken und Annekatrin Klepsch, Landtagsabgeordnete und Vorstand des Dresdner Stadtverbandes.„Wir sind gegen die Etablierung einer Drohnentechnologie zur Kriegsführung, Überwachung und Unterdrückung. Aktuell ist die Bundesregierung offenbar entschlossen, die Bundeswehr mit unbemannten bewaffneten Flugzeugen Kampfdrohnen auszustatten“, so die Linke. Man lehne Kampfdrohnen ab, da ihr Einsatz die Tötung von Menschen innerhalb und außerhalb von Kriegen bedeutet.

Die Linkspartei fordert mit der Aktion von Bundesregierung und Bundestag, die Anschaffung und Produktion bewaffneter Drohnen aufzugeben und sich für ein weltweites Verbot und völkerrechtliche Ächtung dieser Waffen einzusetzen

jv

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bürgermeister Dirk Hilbert (FDP) hat angekündigt, dass sein Wirtschafts- und Umweltdezernat mit den bisher im Haushaltsentwurf 2015/16 eingeplanten Geldern nicht zurechtkommen wird.

09.09.2015

Bürgermeister Dirk Hilbert (FDP) hat angekündigt, dass sein Wirtschafts- und Umweltdezernat mit den bisher im Haushaltsentwurf 2015/16 eingeplanten Geldern nicht zurechtkommen wird.

09.09.2015

Auf dem Weg zur Bildung einer neuen sächsischen Staatsregierung kommen CDU und SPD an diesem Donnerstag erneut zu Verhandlungen zusammen. Bei der zweiten Runde der Koalitionsgespräche geht es in der Staatskanzlei um die Themen Umwelt, Landwirtschaft und Verbraucherschutz sowie Europa, wie die Parteien am Dienstag mitteilten.

09.09.2015