Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Donhauser bleibt Dresdens CDU-Fraktionschef
Dresden Stadtpolitik Donhauser bleibt Dresdens CDU-Fraktionschef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:31 21.06.2017
Jan Donhauser Quelle: Pr
Dresden

Jan Donhauser bleibt Vorsitzender der CDU-Stadtratsfraktion. Bei der Wahl des Fraktionsvorstands am Dienstagabend erhielt der Kommunalpolitiker 13 von 20 Stimmen und damit 65 Prozent. Der Beamte im Sächsischen Bildungsministerium ist seit 2009 Stadtrat und seit der Kommunalwahl 2014 Vorsitzender der CDU-Fraktion.

Knapper ging es bei der Wahl von Peter Krüger zum stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden zu. Der finanzpolitische Sprecher der Fraktion erhielt elf von 20 Stimmen. Krüger ist Geschäftsstellenleiter und gilt als angriffslustig, während Donhauser eher als Vermittler wahrgenommen wird. Die Befürworter von Krüger versprechen sich eine Schärfung des Profils der Fraktion im bevorstehenden Wahlkampf.

Von tbh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am kommenden Donnerstag soll der Stadtrat die neue Sportförderrichtlinie und die neue Gebührensatzung beschließen. Doch kurz vor dem Beschluss ist ein riesiges Problem aufgetaucht, dass die Schwimmvereine betrifft.

16.06.2017
Stadtpolitik Nach widersprüchlicher Entscheidung - Dresdens Baubürgermeister trifft sich mit Globus

Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen) will sich im Laufe dieses Monats mit den Verantwortlichen von Globus treffen und das weitere Vorgehen besprechen. Wie der Baubürgermeister gegenüber DNN ankündigte, versuche die Stadtverwaltung, einen Beitrag zur Lösung des Konflikts zu leisten.

08.06.2017

Auf einer Sitzung nach der Sommerpause wird der Stadtrat über den Standort für einen Zentralen Busbahnhof entscheiden. Dem Wunsch der Linken nach einer Expertenanhörung erteilte eine breite Stadtratsmehrheit eine Absage.

02.06.2017