Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Die Ära Schmelich bei den Dresdner Grünen endet
Dresden Stadtpolitik Die Ära Schmelich bei den Dresdner Grünen endet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:45 05.10.2016
Engagierter Wahlkampf 2009: Michael Schmelich beim Klinkenputzen in Prohlis.  Quelle: DNN
Anzeige
Dresden

 Beim Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen geht Ende Oktober eine Ära zu Ende: Kreisvorsitzender Michael Schmelich wird sich auf dem Parteitag am 29. Oktober nicht zur Wiederwahl stellen. Das kündigte er jetzt gegenüber den DNN an. „Ich habe schon bei meiner Wiederwahl vor zwei Jahren erklärt, dass das meine letzte Amtszeit als Kreisvorsitzender werden wird. Ich stehe zu meinem Wort“, sagte er.

Michael Schmelich ist der dienstälteste Kreisvorsitzende einer demokratischen Partei in Dresden. Mit Blick auf die Kommunalwahl im Jahr 2019 halte er es für notwendig, dass die Dresdner Bündnisgrünen mit eingearbeitetem Spitzenpersonal in den Wahlkampf ziehen. „2018 wäre der Wechsel an der Spitze definitiv zu spät gekommen“, erklärte der 61-Jährige, warum er nicht noch einmal antreten will.

Hinzu komme eine zunehmende Arbeitsbelastung im Ehrenamt als Stadtrat, dem Schmelich seit der Kommunalwahl 2014 angehört. „Es geht nicht, die Parteiarbeit nur nebenbei zu machen.“ Er habe sich außerdem 2010 mit seinem Amtsantritt Ziele gesetzt, die er grundsätzlich für erreicht betrachte. „Wenn ich mir die innere Struktur der Partei und die Mitgliederentwicklung anschaue, dann haben wir schon viele Dinge geschafft. Es ist an der Zeit, den Staffelstab weiterzugeben.“

Er werde seine Nachfolge nicht dem Zufall überlassen, erklärte Schmelich vielsagend, wollte aber noch keine Namen nennen. Fest stehe aber, dass die Kreisvorsitzende Susanne Krause zur Wiederwahl stehe.

Schmelich begann seine politische Laufbahn 1970 bei der Jungen Union, der Jugendorganisation der CDU. 1981 verließ er diese Partei und trat den Grünen bei. Von 1985 bis 1986 war er Mitglied des Landtags von Niedersachsen. Nach längerer politischer Abstinenz kehrte er 2008 in Dresden als Wahlkampfmanager für die Grünen-Oberbürgermeister-Kandidatin Eva Jähnigen auf die politische Bühne zurück. 2009 bewarb er sich in Prohlis um ein Stadtratsmandant und sorgte mit einem engagierten, aber letztlich erfolglosen Wahlkampf für Furore. Mit Jähnigen stand er bis 2015 an der Spitze des Kreisvorstands der Grünen, ehe die Kreisvorsitzende und damalige Landtagsabgeordnete als Umweltbürgermeisterin ins Rathaus wechselte.

 
 

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Philharmonie-Intendantin Frauke Roth atmete am späten Donnerstagabend hörbar auf: Der Stadtrat hat mit großer Mehrheit das Bespielungs- und Betreibungskonzept für den Kulturpalast ohne Vorbehalte beschlossen. „Jetzt geht es los. Wir krempeln die Ärmel hoch. Wir haben noch 200 Tage Zeit.“

30.09.2016
Stadtpolitik Bespielungskonzept soll unter Haushaltsvorbehalt gestellt werden - Rot-Grün-Rot will Kulturpalast-Pläne ausbremsen

Wer erhält die Verantwortung über das Programm im Kulturpalast? Philharmonie-Intendantin Frauke Roth, wie es Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch (Die Linke) in dem von ihr vorgelegten Bespielungs- und Betreibungskonzept vorgeschlagen hat? Oder der Finanzbürgermeister?

29.09.2016

Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) hat gute Aussichten, mit Beginn des neuen Jahres als Bildungsbürgermeister im Rathaus zu bleiben. 2017 übernimmt Peter Lames (SPD) das Finanzressort und Vorjohann muss sein Büro räumen, nun läuft es aber auf einen Umzug im Rathaus hinaus.

28.09.2016
Anzeige