Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Demos von Pegida und Nopegida in Dresden - Polizei sorgte für Sicherheit
Dresden Stadtpolitik Demos von Pegida und Nopegida in Dresden - Polizei sorgte für Sicherheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 09.09.2015
Rund 200 Polizisten sicherten die Demonstration von Pegida in Dresden ab. Quelle: fs

Etwa 300 Gegendemonstranten sammelten sich unter dem Titel #nopediga am Goldenen Reiter.

Am Postplatz standen sich die zwei Demos gegen 18.30 Uhr kurzzeitig gegenüber, getrennt nur von ein paar Polizeiwagen.Rund 150 Polizeibeamte sorgten dafür, dass beide Lager nicht unmittelbar miteinander in Berührung kamen. Am Vormittag hatten sich Dresdner Kirchen, Religionsgemeinschaften und zivilgesellschaftliche Initiativen klar gegen die Inhalte der Pegida-Demonstrationen ausgesprochen. „Der Hass gegen den Islam und die Ablehnung der Aufnahme Asylsuchender bestimmen die Positionen der Pegida. Demgegenüber treten die unterzeichnenden Organisationen für die Religionsfreiheit und die Aufnahme Asylsuchender in Dresden ein", heißt es in der Erklärung.

Beide Lager rufen für kommenden Montag erneut zu Kundgebungen auf. Es kam zu keinen Zwischenfällen, teilte die Polizei mit. Aufgrund der Aufzüge kam es zu mehreren kurzzeitigen Verkehrseinschränkungen in der Innenstadt. Es waren etwa 200 Polizeibeamte im Einsatz.

fs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Initiative „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) hat am heutigen Montag wieder zu einer „Montagsdemonstration gegen Glaubens- und Stellvertreterkriege auf deutschem Boden“ aufgerufen.

09.09.2015

In Sachsen steht die schwarz-rote Koalition. Zehn Wochen nach der Landtagswahl unterzeichneten der CDU-Chef und Ministerpräsident Stanislaw Tillich, der CDU-Fraktionsvorsitzende Frank Kupfer und der SPD-Landes- und Fraktionschef Martin Dulig am Montag im Dresdner Ständehaus den Koalitionsvertrag.

09.09.2015

31 Prozent der Dresdner haben in den vergangenen zwölf Monaten die verkaufsoffenen Sonntage in Dresden genutzt. Das ist das Ergebnis des aktuellen DNN-Barometers, für das das Institut für Kommunikationswissenschaft der TU Dresden 498 Dresdner befragt hat.

09.09.2015