Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Demo in Dresden: Tausende Menschen setzen Zeichen für Rechte von Flüchtlingen
Dresden Stadtpolitik Demo in Dresden: Tausende Menschen setzen Zeichen für Rechte von Flüchtlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:34 09.09.2015
Die Demo für Flüchtlinge in Dresden. Quelle: Dominik Brüggemann

Die Veranstalter sprachen von 5000 Teilnehmern, die Polizei von 3500. 

Die Flüchtlinge berichteten von ihren Erfahrungen mit Alltagsrassismus und über das Leben in Massenunterkünften. „Wir würden gern in normalen Wohnungen leben und uns frei bewegen können. Die Situation in den Lagern und Heimen ist katastrophal und für viele ein Schock, da Menschen aus unterschiedlichsten Ländern auf engstem Raum zusammen leben und Konflikte aus den Heimatländern in den Lagern aufeinanderprallen“, hieß es in einem Aufruf, der zu Beginn der Kundgebung verlesen wurde.

Die Veranstalter, zu denen das Bündnis „Dresden für alle“ und „Dresden Nazifrei“ gehörten, verurteilten eine Kriminalisierung von Flüchtlingen und forderten unter anderem Deutschkurse auch für Menschen über 27 Jahre. Zu der Demonstration hatten auch etliche Flüchtlingsorganisationen aufgerufen.

Auch mehrere Politiker von Linken, SPD und Grünen nahmen an der Demonstration teil, darunter Linke-Parteichefin Katja Kipping und die beiden SPD-Ministerinnen im sächsischen Kabinett, Eva-Maria Stange (Wissenschaft und Kunst) und Petra Köpping (Integration).  Nach Auffassung von Integrationsministerin Köpping werde häufig über Flüchtlinge geredet, aber zu selten mit ihnen. Bei vielen Gesprächen in den vergangenen Wochen habe sie von den Bedürfnissen Betroffener erfahren. Notwendig sei eine bessere Betreuung und eine schnellere Bearbeitung der Asylanträge. „Das dritte große Thema ist Arbeit. Die Menschen, die zu uns kommen, wollen arbeiten, Geld verdienen und niemandem auf der Tasche liegen“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Zugleich räumte sie Probleme mit der Erstaufnahme von Asylsuchenden in Sachsen ein. Momentan fehlten etwa 500 Plätze. Das sei aber genauso lösbar wie die spätere Unterbringung in Wohnungen.  

Die Dresdner Europaabgeordnete Dr. Cornelia Ernst (DIE LINKE) erklärte: „Auch in Sachsen haben wir uns darauf einzustellen, dass Migration ein Normalzustand auf der Welt ist. Dabei müssen Probleme vor Ort ernst genommen werden, Integration ist eine beiderseitige Angelegenheit, zu der auch ein verpflichtender Sprachunterricht gehören sollte.“  

Am Rande der Demonstration musste die Polizei einige Teilnehmer kontrollieren. Sie hatten Aufkleber auf eine Straßenbahn geklebt. An der Synagoge wurden zudem einige Personen aus dem rechten Spektrum gestellt und polizeilich überprüft. Am Zwinger zeigte ein Mann gegenüber den Demonstranten aus einer Gruppe heraus den Hitlergruß, wie ein Foto auf Twitter und mehrere Teilnehmer bestätigten.

dbr/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf Dresden und auf Eltern komme eine neue Kostenwelle zu, erklärte die FDP/FB-Stadtratsfraktion gestern. Unbemerkt von der Öffentlichkeit hätten CDU und SPD gravierende Änderungen im Haushaltsentwurf des Freistaates vorgenommen, der noch von der CDU-FDP-Landesregierung stammte.

09.09.2015

Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) hat sich mit einer Rede vom Dresdner Stadtrat verabschiedet. Dabei ließ die scheidende OB ihre Amtszeit Revue passieren und betonte mehrfach die Einmaligkeit von Dresden.

09.09.2015

Heute Nachmittag wird Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) im Rathaus aus dem Amt verabschiedet. Lange hatten es die Spatzen schon von den Dächern gepfiffen, im Januar machte die OB ihren Entschluss öffentlich: Sie tritt nicht zur Wiederwahl an, sondern verlässt die politische Bühne vorzeitig.

09.09.2015