Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik DNN-analyse: Linke starten Bürgerbegehren für neue Wohnungsgesellschaft
Dresden Stadtpolitik DNN-analyse: Linke starten Bürgerbegehren für neue Wohnungsgesellschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 09.09.2015
Die Dresdner Johannstadt aus der Luft gesehen. Quelle: Jürgen-Michael Schulter

Wie die Stadträte ihr Vorhaben begründen und was die anderen Fraktionen sowie die Stadt dazu sagen, analysieren die DNN.

m Was soll eine kommunale Wohnungsgesellschaft bewirken?

"Wir wollen nicht warten, bis in Dresden bei den Mieten Münchner Verhältnisse herrschen", erklärte André Schollbach, Fraktionsvorsitzender der Linken im Stadtrat. Die Stadt müsse öffentlichen Wohnraum zu fairen Preisen anbieten.

m Die Stadt hat 48000 kommunale Wohnungen 2006 an einen privaten Investor verkauft. Wie soll eine neue Wohnungsgesellschaft entstehen? Durch massiven Neubau. Rund 1000 Wohnungen pro Jahr sollten gebaut werden, fordert Mitinitiator Jens Matthias. Flächen dafür seien ausreichend vorhanden. Bei einem Preis von rund 100000 Euro pro Wohneinheit seien 100 Millionen Euro Investitionen pro Jahr erforderlich, so der Stadtrat.

m Wer soll das bezahlen? Die Linken wollen den Wohnungsbau mit dem Gewinn der Technischen Werke Dresden, zu denen die Stadtwerke gehören, finanzieren. Die Stadt soll aus ihrem Etat Mittel zuschießen, außerdem könnte die Wohnungsgesellschaft Kredite aufnehmen, glaubt Tilo Kießling.

m Bis wann werden die Linken Stimmen sammeln?

"Wir wollen spätestens im Herbst 2014 fertig sein", kündigte Schollbach an. Dann würden die Verhandlungen für den städtischen Doppelhaushalt 2015/16 geführt, in den entsprechende Wohnungsbaumittel eingestellt werden müssten.

m Wieviele Unterstützerunterschriften sind für ein erfolgreiches Bürgerbegehren erforderlich? Rund 22000. Die Linken haben Erfahrungen mit Bürgerbegehren - 2012 sammelten sie rund 30000 Unterschriften gegen die Privatisierung der städtischen Krankenhäuser.

m Ist das jetzt gestartete Bürgerbegehren rechtlich zulässig?

Das muss die Stadt prüfen. Über die Frage, ob die Gründung eines kommunalen Unternehmens per Bürgerbegehren erzwungen werden kann, lässt sich trefflich streiten. Auch der Finanzierungsvorschlag könnte den rechtlichen Anforderungen nicht genügen. Zu prüfen sein wird auch, ob Formulierungen des Bürgerbegehrens bereits Gegenstand von Stadtratsanträgen waren. Die können nämlich nur innerhalb von drei Monaten nach der Abstimmung im Stadtrat per Bürgerbegehren angegriffen werden.

m Was sagt die Landeshauptstadt zu dem Bürgerbegehren? Noch nichts. Das Bürgerbegehren sei in seinen Details noch nicht bekannt, erklärte Stadtsprecher Kai Schulz auf Anfrage der DNN. Zu einem so komplexen Thema könne deshalb noch keine inhaltliche Stellungnahme abgegeben werden. Eine rechtliche Prüfung werde erst erfolgen, wenn die Initiatoren das Bürgerbegehren nebst Unterstützerunterschriften einreichen.

m Was sagen die anderen Stadtratsfraktionen? "Völliger Unsinn", kommentierte Peter Krüger, stellvertretender CDU-Fraktionsvorsitzender. "Das ist eine spinnerte Idee, ein Stück aus dem Tollhaus." Grünen-Fraktionsvorsitzender Thomas Löser erklärte, seine Partei sei prinzipiell für einen kommunalen Wohnungsbestand. "Aber wir müssen aufpassen, dass das nicht nur Wahlkampf ist", warnte er. SPD-Fraktionsvorsitzender Peter Lames sagte, seine Partei verfolge schon länger das Ziel einer kommunalen Wohnungsgesellschaft. "Ob uns ein Bürgerbegehren weiterbringt, müssen wir aber sorgfältig prüfen." FDP-Stadtrat Frank Kroschinsky erklärte, der Vorstoß der Linken sei wirtschaftlich völlig unsinnig und werde zu Millionenkosten für die Stadt führen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 29.05.2013

Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahlen liegen auf dem Tisch. Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) hat den Stadtratsfraktionen gestern umfangreiches Material zur geplanten Sanierung der Albertbrücke übergeben.

09.09.2015

Die Finanzbehörde hat der Landeshauptstadt Dresden jetzt eine Antwort auf ihre Anfrage zu steuerrechtlichen Problemen der vom Stadtrat zum 1. Januar 2013 gegründeten Bäder GmbH erteilt.

09.09.2015

Die Linke-Fraktion im Stadtrat möchte die Dresdner über die Gründung einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft abstimmen lassen. Das gab die Fraktion am Dienstag bekannt.

09.09.2015
Anzeige