Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik DNN-Barometer: Mehrheit der Dresdner befürwortet friedliche Blockaden von Nazi-Demos
Dresden Stadtpolitik DNN-Barometer: Mehrheit der Dresdner befürwortet friedliche Blockaden von Nazi-Demos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:22 09.09.2015
Am Nachmittag des 13. Februars blockierten bis zu 1000 Personen die Kreuzung vor dem WTC. Quelle: Dirk Knofe

Demnach befürworteten 73 Prozent der befragten Dresdner die friedlichen Blockaden vom 13. Februar 2012. Nur 18 Prozent waren anderer Meinung, 9 Prozent der Befragten wollten sich nicht festlegen. Am 13. Februar war es den Gegendemonstranten gelungen, den Aufmarsch der Rechtsextremen in der Willsdruffer Vorstadt empfindlich zu beschneiden. Im Gegensatz zu 2011 blieb es dabei sehr ruhig. Es kam zu keinerlei Gewaltausbrüchen. Durch die angekündigten Proteste für den darauf folgenden Samstag zogen die Nazis ihre Demo-Anmeldungen für diesen Tag gar völlig zurück.

Alles in allem haben die Aktionen zum 13. Februar nach außen hin Gutes bewirkt und waren dem Image der Landeshauptstadt förderlich. Dieser Meinung jedenfalls sind 60 Prozent der befragten Dresdner im DNN-Barometer. Demgegenüber fand nur ein Viertel der Befragten, dass die Art und Weise, wie das Gedenken zum 13. Februar in diesem Jahr abgelaufen ist, dem Ansehen Dresdens geschadet hat.

Nähere Infos und Zahlen finden sie in der gedruckten Ausgabe der DNN vom 19. Juni und bei DNN-Exklusiv!

rare / sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Linken im Dresdner Stadtrat haben - salopp gesagt - die Faxen dicke und haben die Stadt jetzt vor dem Verwaltungsgericht Dresden auf Auskunftspflicht verklagt - ein bislang einmaliger Vorgang in Sachsen.

09.09.2015

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) wird nicht müde, zu betonen: Blockaden sind - auch wenn sie sich gegen Märsche von Neonazis richten - eine Verletzung von Grundrechten und somit verboten.

09.09.2015

Früher als der nächste Wahltermin es hätte ahnen lassen, sind die Dresdner Piraten erstmals in einem politischen Gremium der Stadt vertreten. Der Physiker Martin Schulte-Wissermann (41), der durch die Wählervereinigung "Bürgerbündnis Dresden" in den Neustädter Ortsbeirat entsandt wurde, ist seit kurzem Mitglied der Piratenpartei.

09.09.2015