Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik CSU zeigt Verständnis für Pegida - Grünen-Chef Özdemir kritisiert sächsische Regierung
Dresden Stadtpolitik CSU zeigt Verständnis für Pegida - Grünen-Chef Özdemir kritisiert sächsische Regierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 09.09.2015
Die Pegida-Veranstalter luden zuletzt zu einem «gemeinsamen Weihnachtsliedersingen» auf den Platz vor der Semperoper ein. Quelle: dpa
Anzeige

Vor allem Deutsche mit geringen Einkommen hätten das Gefühl, sie kämen wegen der Hilfe für Flüchtlinge zu kurz.

Die Pegida-Demo und Protest am 22.12.2014 in Dresden:

Die Flüchtlinge, aber auch andere Zuwanderer, würden von diesen Menschen als Konkurrenz empfunden. Müller setzte damit andere Akzente als Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Sie hatte in ihrer Neujahrsansprache davor gewarnt, sich denen anzuschließen, die zu Demonstrationen der Protestbewegung „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ aufrufen. „Denn zu oft sind Vorurteile, ist Kälte, ja, sogar Hass in deren Herzen!“ Den Namen „Pegida“ nannte Merkel allerdings nicht.

Scharfe Kritik an der CSU-Haltung kam am Freitag von der Linken. Ihre Bundesvorsitzende Katja Kipping sagte: „Offensichtlich ist die CSU inzwischen der parlamentarische Arm von Pegida geworden.“ Sie hoffe, dass sich Merkel in der Asylpolitik gegen die CSU durchsetzen könne. Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD), sagte dem Nachrichtenmagazin „Focus“: „Die Pegida-Proteste sind für Länder wie Sachsen oder Thüringen eine verheerende Botschaft.“

"Hausgemachtes sächsisches Problem"

Grünen-Chef Cem Özdemir wies im Sender MDR Info darauf hin, dass unter den Flüchtlingen, die versuchten, nach Deutschland zu gelangen, viele Menschen seien, die vor dem Islamismus fliehen: „Das sind Leute, die nicht so leben wollen, wie die Fundamentalisten es gerne hätten.“ Die Konzentration der Bewegung in Dresden sei ein „hausgemachtes sächsisches Problem“, sagte er am Freitag dem Sender MDR Info in Halle. „Wenn man sieht, dass die sächsische Landesregierung diejenige ist, die eine eher verharmlosende Sprache hat, nach dem Motto: „Das wird man doch noch sagen dürfen“ - das stärkt Pegida und gibt ihr das Gefühl, eine richtige Botschaft zu vertreten - und das tut sie nicht.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat den Sachsen Mut für das Jahr 2015 gemacht. „Die Arbeitslosigkeit ist auf dem niedrigsten Stand seit 1990. Die Beschäftigung nimmt weiter zu.

09.09.2015

SPD-Stadtchef Christian Avenarius hat von allen demokratischen Kräften eine konsequente Ablehnung gegenüber der Islam-feindlichen „Pegida“ gefordert.

09.09.2015

Die Lagerung in Ahaus der 951 abgebrannten Brennelemente aus dem früheren Forschungsreaktor in Rossendorf hat den Freistaat inzwischen 3,5 Millionen Euro gekosten.

09.09.2015
Anzeige