Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik CDU im Dresdner Stadtrat für historische Fassade am Palais Riesch
Dresden Stadtpolitik CDU im Dresdner Stadtrat für historische Fassade am Palais Riesch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 14.09.2015
Anzeige

Der Regelungsrahmen für das Quartier gestatte eine möglichst originalgetreue Gestaltung. "Also sollten wir es auch tun", sagte Thiele. Seine Forderung, für die er auf möglichst breite Unterstützung aus den anderen Fraktionen hofft, entspricht den Wünschen der Gesellschaft Historischer Neumarkt und richtet sich an Stadt und Investor.

Auf dem betreffenden Neumarktquartier QIII/2 will die CG Gruppe rund 131 Millionen Euro investieren. Während für den Leitbau, das Palais Hoym, die historische Gestaltung geregelt ist, sei dies beim Palais Riesch nicht so. Der Investor hat vorgeschlagen, in einem Werkstattverfahren die beste Fassade zu finden. Das lehnt die CDU ab. Im Stadtrat wird derzeit über den Verkauf der Immobilie beraten, die zu mehr als 90 Prozent dem Land gehört. Für den städtischen Anteil von 8,4 Prozent würden vom Verkaufspreis (27 Mio.) 2,3 Millionen entfallen. Ablehnen will die CDU den Verkauf wegen der Debatte um die Fassade aber nicht.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 03.09.2015

Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seltenen Einmütigkeit im Dresdner Stadtrat: Alle Fraktion haben sich auf einen gemeinsamen Antrag zu Flüchtlingskrise in der Stadt verständigt, der am Donnerstag beschlossen werden soll.

14.09.2015

Neue Spitze für die SPD-Fraktion im Stadtrat: Die Sozialdemokraten haben gestern Christian Avenarius einstimmig zum Vorsitzenden gewählt. Die Wahl war notwendig geworden, weil der bisherige Fraktionschef Peter Lames künftig Bürgermeister ist.

14.09.2015

Heidenau hat es bis in die US- Medien geschafft.Das ist schon ein Horror ganz spezieller Art, wenn einem so vertraute Ortsnamen plötzlich in der New York Times begegnen, und zwar in dem Rahmen, in dem sonst vom Irak oder Syrien berichtet wird, als Krisengebiete.

09.09.2015
Anzeige