Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik CDU-Kreise: Orosz verzichtet auf erneute OB-Kandidatur in Dresden
Dresden Stadtpolitik CDU-Kreise: Orosz verzichtet auf erneute OB-Kandidatur in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 09.09.2015
Helma Orosz Quelle: dpa
Anzeige

Für bundesweite Aufmerksamkeit ist gesorgt. 2008 hatte Orosz sich vom damaligen CDU-Parteichef und Ministerpräsidenten Georg Milbradt für die Kandidatur gewinnen lassen. Die CDU-Politikerin, bis dahin Sozialministerin, siegte souverän. Anfang 2011 ereilte sie die Diagnose Krebs. Nach überstandener Operation kämpfte sie sich ins Amt zurück. Ob sie aber bei der Wahl im Juni 2015 wieder antritt, hat die 61-Jährige bis heute der Öffentlichkeit vorenthalten.

„Ich habe schon vor Monaten deutlich gemacht, dass ich mich Ende dieses Jahres, sicher im November, dazu positionieren werde“, sagte sie im [link:700-NR_DNN_82431-1]vor einigen Tagen. Das ist für einen Amtsinhaber, der weitermachen will, ungewöhnlich. Nun wird jedoch klar, warum Orosz so zurückhaltend ist: Nach Informationen der DNN hat sie bereits Ende Juni gegenüber dem CDU-Landesvorsitzenden Stanislaw Tillich klargemacht, nicht für eine Kandidatur  zur Verfügung zu stehen.

Den gesamten Artikel lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der DNN vom Donnerstag sowie auf DNN-Exklusiv.

Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Beteiligung an der vergangenen sächsischen Landtagswahl gilt mit 49,2 Prozent als historisch niedrig. Doch nicht alle Stimmenverluste gehen auf wahlmüde Bürger zurück.

09.09.2015

Durch die Kommunalwahl im Mai haben sich die Mehrheitsverhältnisse im Stadtrat grundlegend verändert. Erstmals seit der Wende bestimmt das linksgerichtete Lager die hiesige Politik.

09.09.2015

Die Dresdner Piraten haben ihr Ziel erreicht. Norbert Engemaier und Martin Schulte-Wissermann sitzen im Stadtrat. Über die Kooperation mit SPD, Grünen und Linken haben sie sich Mitspracherechte gesichert, die über ihren Einfluss als einzelne Stadtratsmitglieder hinausgehen.

09.09.2015
Anzeige