Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Busmannkapelle Dresden: Namensnennung der Toten bleibt ungeklärt
Dresden Stadtpolitik Busmannkapelle Dresden: Namensnennung der Toten bleibt ungeklärt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:28 09.09.2015
Anzeige

Das hat der Stadtrat am Donnerstagabend auf Antrag von CDU und FDP mit Änderung der Bürgerfraktion beschlossen.

Ob die 19 000 von der Historikerkommission ermittelten Namen der Toten in einem Buch in der Busmannkapelle genannt werden, bleibt offen. Unter Führung von OB Helma Orosz (CDU) soll mit der Fördergesellschaft Sophienkirche, der Bürgerstiftung Dresden, dem Freistaat Sachsen und dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge ein Kuratorium einberufen werden, dem auch unabhängige Fachleute und Stadträte angehören sollen. Der Antrag der Grünen, die AG 13. Februar einzubeziehen, wurde von CDU, FDP und Bürger abgelehnt.

Linke und Grüne beklagten, dass keine Konsenslösung mit allen Stadträten angestrebt wurde und die Toten-Gedenkstätte mit der Sophienkirche-Gedenkstätte verbunden werden soll. Die Stadt wurde beauftragt, Mittel in Höhe von 340 000 Euro bereit zu stellen, damit der nächste Bauabschnitt der Gedenkstätte Busmannkapelle finanziert werden kann. rare

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 19.10.2012

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In die Debatte um die Zukunft des Wasser- und Schifffahrtsamtes (WSA) in Dresden kommt Bewegung. Nach DNN-Informationen hat Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) in einem Schreiben an Sachsens Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU) den Freistaat zu einem Spitzengespräch nach Berlin eingeladen.

09.09.2015

Seit drei Jahren ist Markus Ulbig (CDU) Innenminister im Freistaat, wirklich freigeschwommen aber hat er sich nicht. Der ehemals hochgelobte Kommunalpolitiker kämpft mit Imageproblemen, vor allem im Blaulicht-Bereich.

09.09.2015

Der Ursprungsplan ging von 7000 Quadratmetern Verkaufsfläche aus. Dem Stadtrat liegt heute die Maßzahl 5800 zur Entscheidung vor. "Immer noch zu viel", finden die Grünen und fordern 4800. Die Rede ist vom Edeka-Projekt am Albertplatz.

09.09.2015
Anzeige