Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Bürgersprechstunde am Lingnermarkt
Dresden Stadtpolitik Bürgersprechstunde am Lingnermarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 19.04.2017
Stadträtin Kerstin Wagner Quelle: Pr
Anzeige
Dresden

Die Linken-Stadträtinnen Rica Gottwald und Kerstin Wagner laden alle Interessierten zu einer Bürgersprechstunde unter freiem Himmel am Freitag, 21. April, 9 bis 11 Uhr auf dem Lingnermarkt ein. Die fachpolitischen Schwerpunkte von Gottwald liegen in den Bereichen der Allgemeinen Verwaltung und der Schulpolitik, Wagner berichtet über ihre Arbeit im Ausschuss für Soziales und Wohnen, im Integrationsbeirat und im Petitionsausschuss. Beide Stadträtinnen stellen sich allen individuellen und tagesaktuellen Themen der Interessierten vor Ort zur Diskussion und informieren über die Vorhaben der rot-grün-roten Kooperation in Dresden.

Von gm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Streit um die geplanten Neubauten der Vonovia-Wohnungsgesellschaft zwischen Grunaer und Seidnitzer Straße ist es fast zum Eklat innerhalb der rot-grün-roten Koalition im Stadtrat gekommen. "Ihr Linkspopulismus, Herr Schollbach, geht uns auf den Senkel“, sagte der sichtlich erboste Johannes Lichdi.

13.04.2017
Stadtpolitik Dresdner CDU wirft Linken Arroganz vor - Streit um das Operettengelände in Dresden-Leuben

Die Linken im Stadtrat fordern, dass die Verwaltung prüft, ob das ehemalige Operettengrundstück in Leuben als Schulstandort geeignet ist. Schöne Idee, aber das tut das Schulverwaltungsamt schon lange, ärgert sich die CDU, die eine Konzeptausschreibung für das Gelände fordert.

12.04.2017

Am Montag ist Bildungsbürgermeister Hartmut Vorjohann exakt 100 Tage im Amt. Die Bilanz sieht durchwachsen aus. Von seinem Weg abbringen dürfte das den CDU-Politiker nicht. Erst kürzlich holte er mit dem Vorstoß, das dritte Kind einer Familie mit Kita-Gebühren zu belegen, das, was in der Politik „blutige Nase“ heißt.

10.04.2017
Anzeige