Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Boxberger Straße ist als Schulstandort verloren
Dresden Stadtpolitik Boxberger Straße ist als Schulstandort verloren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:55 11.12.2015
(Archivbild) Quelle: Halkasch (Archivbild)
Anzeige
Dresden

Die Schulgebäude an der Boxberger Straße in Prohlis können nicht mehr als Schulen genutzt werden. Das teilte Schulbürgermeister Peter Lames (SPD) am Abend dem Stadtrat mit. Die Stadt will die Gebäude als Asylbewerberheim nutzen. Damit erlischt der Bestandsschutz für die ursprüngliche Genehmigung zur Schulnutzung, so Lames.

Das ursprünglich an der Boxberger Straße geplante Gymnasium Prohlis könne auch an einem anderen Standort gegründet werden, so Lames. Schwerer wiege der Verlust eines Auslagerungsstandortes für Schulen, deren Schulgebäude saniert werden. „Wir arbeiten an einer Lösung, aber das ist schwierig.“

Bürgerbüro Klotzsche bleibt vorerst geschlossen

Das Bürgerbüro Klotzsche kann erst wieder eröffnen, wenn dem Geschäftsbereich von Ordnungsbürgermeister Detlef Sittel (CDU) sechs neue Personalstellen bewilligt werden. „Wir hatten die Stellen frühzeitig beantragt, sie waren uns aber nicht bewilligt worden“, verwies Sittel auf Personaleinsparungen im Haushalt durch die rot-grün-rote Stadtratsfraktion.

Die Linke-Stadträtin Anja Apel hatte von Sittel auf der Stadtratssitzung wissen wollen, wann das Bürgerbüro wieder öffnet. Es war von der Stadt wegen erheblicher Belastungen durch neue Gesetze im November geschlossen worden. Das verursache für die Bewohner des Dresdner Nordens bei Behördengängen deutlich längere Wege, so Apel.

tbh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es gibt nach wie vor keine Entscheidung, wer am 21. Dezember die Genehmigung für den Theaterplatz bekommt. Sowohl Herz statt Hetze als auch das fremdenfeindliche Pegida-Bündnis haben dort eine Veranstaltung angezeigt.

10.12.2015

Die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit (RGR) in Dresden will Asylbewerber auf Städte und Gemeinden im Dresdner Umland verteilen. Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) soll vom Stadtrat beauftragt werden, entsprechende Verhandlungen mit den Bürgermeistern der Umland-Kommunen zu führen.

10.12.2015

Der Stadtrat entscheidet am Donnerstag auf seiner Sitzung über ein gewaltiges Maßnahmepaket zur Unterbringung von Asylbewerbern. Laut Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) geht es um 4086 Plätze. Das erklärte er am Dienstag gegenüber den DNN.

09.12.2015
Anzeige