Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Bischof Bohl kritisiert Pegida und beklagt Verwilderung der Sitten
Dresden Stadtpolitik Bischof Bohl kritisiert Pegida und beklagt Verwilderung der Sitten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:34 09.09.2015
Der Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens, Jochen Bohl, predigt in der Kreuzkirche in Dresden. Quelle: Arno Burgi (Archiv)
Anzeige

Über die Gestaltung der Einwanderung nach Deutschland dürfe und müsse gestritten werden, wie über jede politische Frage. „Aber das hat gewaltfrei und nach demokratischen Regeln zu erfolgen.“  Es werde gefährlich für alle, wenn anderes gewollt werde, das zeige auch der Blick in die Geschichte. „Demokratie ohne Demokraten kann es nicht geben.“ Bohl verwies auf die Übergriffe und Gehässigkeiten auf Fremde und Zugereiste sowie die Anfeindungen von Bürgermeistern und Landräten in inzwischen unerträglichem Ausmaß.

Die Pegida-Kundgebung am 13. April 2015 in Dresden:

Das alles sei Ausdruck einer Aggression, die sich gegen das Zusammenleben im demokratischen Rechtsstaat richte. „Es hat sich eine gefährliche Mischung aus geschürten Ängsten, persönlichem Scheitern und des Verdrusses an demokratischen Prozeduren zusammengebraut, die uns nicht ruhig lassen darf“, mahnte er.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Erste Bürgermeister Dirk Hilbert (FDP) hat am Freitagabend vor mehr als 50 Unterstützern die Eckpunkte seines Programms für die Oberbürgermeisterwahl vorgestellt.

09.09.2015

Russensportplatz und Heinrich-Schütz-Konservatorium statt Bürgermeisterwahl und Bettensteuer: Der Stadtrat hat am Donnerstagabend wegen überlanger Debatten zwei wichtige Entscheidungen verpasst.

09.09.2015

Der angespannte Wohnungsmarkt in Dresden könnte bald auch Konsequenzen für Freizeitgärtner und Garagennutzer haben: Sollten sich deren Grundstücke im Eigentum der Stadt Dresden befinden, können sie laut einem internen Bericht aus der Stadtverwaltung für den Verkauf in Frage kommen.

09.09.2015
Anzeige