Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Beschluss: Dresdens OB Hilbert verlässt zwei Aufsichtsräte
Dresden Stadtpolitik Beschluss: Dresdens OB Hilbert verlässt zwei Aufsichtsräte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 27.01.2017
Dresdens OB Dirk Hilbert  Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Dresden

 Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) kann aus den Aufsichtsräten der städtischen Gesellschaft NanoelektronikZentrum und Dresden Marketing GmbH ausscheiden. Das hat der Stadtrat am Donnerstagabend mehrheitlich beschlossen. In den Aufsichtsrat des Nanozentrums rückt Robert Franke, Amtsleiter für Wirtschaftsförderung, nach. Tourismusbürgermeisterin Annekatrin Klepsch (Die Linke) übernimmt Hilberts Sitz in der Marketinggesellschaft.

Die Linken stimmten gegen das Ausscheiden des OB aus dem Aufsichtsrat des Nanozentrums. Die vom damaligen Wirtschaftsbürgermeister Hilbert gegründete Gesellschaft befindet sich in wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Es sehe so aus, als wolle sich Hilbert aus der Verantwortung stehlen, erklärte Linke-Stadträtin Anja Apel.

Kerstin Harzendorf (Bündnis 90/Die Grünen) widersprach: Der Vorlage komme diese Bedeutung nicht zu. Der Aufsichtsrat sei ein Kontrollgremium, dessen Arbeitsfähigkeit nicht beeinträchtigt werde, wenn der OB ausscheide. Hilbert bleibe Mitglied der Gesellschafterversammlung des Nanozentrums, so Harzendorf. „Er bleibt in der Pflicht und Haftung. Wir entlassen ihn nicht aus seiner Verantwortung.“

Von Th. Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Fraktion der Grünen will am Donnerstag im Stadtrat die Verwaltung fragen, wie eine rechtssichere Baugenehmigung für das Trainingszentrum der SGD im Ostragehege erreicht werden soll. „Wir befinden uns im Außengelände und im Überflutungsgebiet“, erklärte der Fraktionsvorsitzende Thomas Löser.

26.01.2017

Sozialbürgermeisterin Kris Kaufmann (Die Linke) geht davon aus, dass der Stadtrat auf seiner Sitzung am 2. März die Gründung einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft beschließt. Nach der Vertagung der Thematik am Montag könnten die Stadträte jetzt die nächsten Wochen nutzen, um sämtliche Fragen zu klären, die bis dato offen geblieben seien. „Das ist auf jeden Fall machbar“, erklärte Kaufmann auf Anfrage der DNN.

26.01.2017

Die Zukunft des Operettengeländes steht zwar auf der Tagesordnung des Stadtrats. Eine Debatte wird aber nicht stattfinden. CDU-Stadträtin Heike Ahnert kündigt einen Antrag auf Vertagung an. Grund: Im Finanzausschuss habe die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit den Antrag so verändert, dass die ursprüngliche Intention nicht mehr zu erkennen sei.

25.01.2017
Anzeige