Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Aufnahmeantrag gestellt: Früherer CDU-Mann Krah wechselt zur AfD
Dresden Stadtpolitik Aufnahmeantrag gestellt: Früherer CDU-Mann Krah wechselt zur AfD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 26.10.2016
Die AfD hat in Dresden 300 Mitglieder. Quelle: Archiv
Dresden

Das frühere CDU-Kreisvorstandsmitglied Maximilian Krah hat einen Aufnahmeantrag für die Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) gestellt. Das bestätigte jetzt der Dresdner AfD-Kreisvorsitzender Jürgen Schulz auf Anfrage der DNN. „Wir haben den Antrag im Kreisvorstand behandelt und ihn positiv entschieden“, so Schulz. Das Aufnahmeersuchen von Krah sei an die Landes- und Bundesebene der Partei weitergeleitet worden, jetzt laufe eine etwa einmonatige Prüffrist. „Diesen Prozess müssen wir noch abwarten, bis Herr Krah Mitglied unserer Partei ist“, so der AfD-Kreisvorsitzende.

Krah inszenierte sich mit seiner Kritik an der Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel als CDU-Rebell und erregte mehrfach mit öffentlichen Äußerungen Aufsehen. Er hatte für die Bundestagswahl im nächsten Jahr eine Kampfkandidatur um das Direktmandat im Wahlkreis Dresden 1 gegen Andreas Lämmel angekündigt, aber fünf Tage vor der Aufstellung der Direktkandidaten im September seinen Austritt aus der CDU erklärt. In CDU-Kreisen geht man davon aus, dass Krah einer drohenden Abstimmungsniederlage zuvorkommen wollte, die sich abgezeichnet habe.

In der Erklärung seines Austritts hatte Krah angekündigt, weiter politisch aktiv zu bleiben. Der Gang zur AfD kam wenig überraschend. Spannend ist nun die Frage, ob die AfD Krah als Direktkandidaten für Dresden nominiert und es doch noch zum Duell gegen Lämmel kommt. Ende Januar will der AfD-Landesverband die Direktkandidaten für die Bundestagswahl aufstellen.

Laut Schulz hat der AfD-Kreisverband gegenwärtig etwa 300 Mitglieder. Wie AfD-Stadtratsfraktionsvorsitzender Stefan Vogel den DNN mitteilte, liege der jungen Partei eine „Fülle von Eintrittsersuchen“ vor. „Vor knapp zwei Jahren hatten wir noch 140 Mitglieder“, bestätigte Schulz, „wir haben die Zahl inzwischen mehr als verdoppeln können.“ Wenn die Entwicklung anhalte, werde es in diesem Jahr rund 100 neue AfD-Mitglieder in Dresden geben. „Der Kreisvorstand tagt im Durchschnitt einmal im Monat und hat sich dabei regelmäßig mit rund zehn Aufnahmeersuchen zu befassen“, so Schulz, der seit November 2014 an der Spitze des Dresdner Kreisverbandes steht.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Stadtpolitik 13,5 Millionen Euro sollen umverteilt werden - Dresdner CDU will beim Haushalt mitbestimmen

Rot-Grün-Rot hat im Stadtrat die Mehrheit, mitgestalten will die CDU trotzdem. Die Fraktion habe sich intensiv mit dem Haushalt befasst, erklärt der finanzpolitische Sprecher Peter Krüger. Rund 13,5 Millionen Euro sollten umverteilt werden. Bildung, Kultur, Wirtschaft und Sport seien die Schwerpunkte.

26.10.2016

Im Streit um seinen umstrittenen Verein „Dresdner Bürger helfen Obdachlosen und Bedürftigen e.V.“ ist Stadtrat Jens Genschmar aus dem Kreisvorstand der Dresdner FDP zurückgetreten. Grund dafür sei die Forderung des Kreisverbandes, Genschmar soll sich von einer Äußerung von Ingolf Knajder distanzieren.

26.10.2016

Die Diskussion um das Narrenhäusel spitzt sich zu. SPD-Stadtrat Thomas Blümel will, dass jetzt endlich etwas passiert. Der OB soll für die Umsetzung des Stadtratsbeschlusses zur Ausschreibung des Grundstücks für den Wiederaufbau sorgen.

26.10.2016