Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Antje Hermenau verlässt Grüne - „Politisch heimatlos“
Dresden Stadtpolitik Antje Hermenau verlässt Grüne - „Politisch heimatlos“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 09.09.2015
Antje Hermenau verlässt die Grünen. Quelle: Christian Modla

„Mein Versuch, mich an die Grünen anzupassen, ist gescheitert.“ Hermenau, Grünen-Gründungsmitglied im Freistaat, hatte sich im September vergangenen Jahres bereits aus der aktiven Politik zurückgezogen, nachdem ihre Partei nach der Landtagswahl ein schwarz-grünes Bündnis ausgeschlossen hatte.

Die 50-Jährige ist eine Verfechterin einer engeren Zusammenarbeit mit der CDU. „Ich habe ein Vierteljahrhundert meines Lebens dafür gestritten, entspannt mit der CDU umzugehen“, sagte sie der „Zeit“. „Ein schwarz-grünes Bündnis ist für die Partei existenziell. Man muss das wirklich wollen, aus freien Stücken, und darf nicht wahltaktisch herummanövrieren. Aber dafür gibt es bei den Grünen einfach keine Mehrheiten.“ Sie halte den Kurs der Partei für falsch und fühle sich „politisch heimatlos“. Einen Eintritt in die CDU erwäge sie aber nicht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der personelle Aderlass in der SPD-Stadtratsfraktion geht weiter. Nachdem Bauexperte und Fraktionsgeschäftsführer Axel Bergmann bereits ins Wissenschaftsministerium gewechselt ist, geht nun auch der Hochschul- und Umweltpolitiker Albrecht Pallas von Bord.

09.09.2015

Die Geschichte des Dresdner Semperopernballs reicht weit zurück, bereits 1925 feierte die Veranstaltung im Walzerschritt Premiere und brachte Prestige und Prominenz an die Elbe.

09.09.2015

Nach seinem Treffen mit zwei Pegida-Organisatoren am Montag, betonte der sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) am Dienstag, dass es thematisch allein um die Versammlungsentwicklung und die Dialogangebote für die Demoteilnehmer gegangen sei.

09.09.2015