Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Amtlich: Dresdner Stadtrat lehnt Bürgerentscheid zu verkaufsoffenen Sonntagen ab
Dresden Stadtpolitik Amtlich: Dresdner Stadtrat lehnt Bürgerentscheid zu verkaufsoffenen Sonntagen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:51 09.09.2015

RGR schloss sich einer Bewertung der Stadtverwaltung an, die davon ausgeht, dass das Quorum nicht erreicht wurde. Die Initiatoren Christian Hartmann (CDU) und Holger Zastrow (FDP) hatten leidenschaftlich an die Räte appelliert, mehr als 22.800 gültige Unterschriften nicht vom Tisch zu wischen.

Linke-Fraktionsvorsitzender André Schollbach erklärte, dies sei eine Aufforderung zum Rechtsbruch. „Dafür sind die Leute 1989 nicht auf die Straße gegangen“, so der Politiker, was zu Tumulten bei CDU und FDP führte. Die Initiatoren hätten trotz massiver Unterstützung durch die Handelskonzerne die erforderlichen Unterschriften nicht vorlegen können, sagte Martin Schulte-Wissermann (Die Linke).

tbh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Erste Bürgermeister Dirk Hilbert (FDP) wird Widerspruch gegen einen Beschluss der rot-grün-roten Stadtratsmehrheit einlegen. Auf Betreiben der Linken und der Grünen hatte RGR am Donnerstag beschlossen, dass zum diesjährigen Stadtteilfest "Bunte Republik Neustadt" der sogenannte Lustgarten auf dem ehemaligen Russensportplatz im Alaunpark stattfinden darf.

09.09.2015

Mit 34 zu 32 Stimmen hat der Stadtrat den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan 357 C verabschiedet. Das heißt: Die Architektin Regine Töberich kann in elbnahen Gebieten in der Leipziger Vorstadt ihr Wohnungsbauvorhaben "Marina Garden" nicht verwirklichen.

09.09.2015

OB-Kandidat Thomas Kissinger hat noch einen schweren Weg bis zur erlösenden Zahl 240 vor sich: „Am Montag, den 13.04.15 betrug die Anzahl gültiger Unterstützungsunterschriften genau 1“, sagt Tobias Jäkel, der sich für Kissinger um Pressearbeit und Onlinekampagne kümmert.

09.09.2015