Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 17 ° wolkig

Navigation:
Google+
AfD-Landesvize Hartung legt Ämter und Kandidatur nieder und verliert Stelle an der TU Dresden

AfD-Landesvize Hartung legt Ämter und Kandidatur nieder und verliert Stelle an der TU Dresden

Nach seinen beleidigenden Äußerungen gegen Behinderte ist der bisherige AfD-Landesvize Thomas Hartung von seinen Ämtern als Landesvize und Pressesprecher zurückgetreten.

Voriger Artikel
Planungen zur Königsbrücker Straße: Grüne erteilen Marx Absage
Nächster Artikel
Lange Debatte über B-Plan für Hafencity im Bauausschuss - nun entscheidet der Stadtrat
Quelle: dpa

Auch auf seine Kandidatur für den sächsischen Landtag verzichtet er, teilte seine Partei am Mittwoch via Facebook mit. Zudem informierte die TU Dresden, an der Hartung als Dozent tätig ist, am Mittwoch darüber, dass sein zum Ende des Sommersemesters auslaufender Vertrag nicht verlängert wird.

„Es ist daher konsequent und spricht für Thomas Hartungs persönliche Integrität, dass er im Einvernehmen mit dem Landesvorstand am gestrigen Abend seine Funktionen als Pressesprecher und Stellvertreter niedergelegt hat“, äußerte sich die sächsische AfD-Chefin Frauke Petry am Mittwoch.

 

Hartung hatte sich am Wochenende beleidigend über den Spanier Pablo Pineda geäußert. Pineda hat das Down-Syndrom, schaffte dennoch seinen Hochschulabschluss, ist Schauspieler und Lehrer. „Was sagt uns das: Sei nur blöd genug, reise in der Welt herum, die Dummen wenden sich schon ganz allein dir zu. (...) Wo soll das hinführen, wenn es als normal gezeigt wird?", hatte Hartung geschrieben und später noch mal mit ähnlichen Äußerungen nachgelegt. Daraufhin hatte Hartung eine Welle von Kritik ausgelöst.

Auch die TU Dresden distanzierte sich entschieden. "Der Lehrauftrag von Dr. Thomas Hartung an der TU Dresden läuft zum Ende des Sommersemesters aus. Ein neuer Vertrag wird nicht geschlossen. Die in diesem Semester noch ausstehenden Leistungen, die sich aus dem aktuellen und zum Ende des Sommersemesters auslaufenden Lehrauftrag ergeben, werden vom Institut für Kommunikationswissenschaft übernommen", heißt es in einer Pressemitteilung.

Hartung begründete seinen Ämter-Verzicht mit dem Schaden, der seiner Partei durch die Äußerungen entstanden sei. „Ich bitte den spanischen Lehrer Pablo Pineda und weiterhin alle direkt und indirekt betroffenen Bürger aufrichtig um Verzeihung für meine Äußerungen über die Fähigkeiten behinderter Menschen. Mir ist inzwischen bewusst geworden, dass ich damit unabsichtlich einen Schaden für die AfD verursacht und wiederholt gegen ihre politischen Grundsätze verstoßen habe. Dies tut mir unendlich leid“, sagte Hartung laut Mitteilung.

sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
Anzeige

Es gibt Aufgaben, für die kommen nur die Besten in Frage, denn hier geht es um die Wurst! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de Online-Grillen. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.