Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Abrisskosten vom Tisch? Hoffnung für Besitzer von DDR-Garagen
Dresden Stadtpolitik Abrisskosten vom Tisch? Hoffnung für Besitzer von DDR-Garagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:21 22.11.2018
Die Zukunft alter DDR-Garagen erregt die Gemüter. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Nach dem Platzen der rot-grün-roten Mehrheit im Stadtrat keimt Hoffnung für Besitzer von DDR-Garagen. Die CDU-Stadtratsfraktion hatte in einem Antrag gefordert, dass beim Abriss der Gebäudekomplexe darauf verzichtet werden soll, die jetzigen Besitzer an den Abrisskosten zu beteiligen. Schließlich hätten die Nutzer schon den Verlust der Abstellmöglichkeit für ihr Auto zu erleiden, da sollten sie nicht auch noch dafür bezahlen, dass ihnen die Garagen weggenommen werden. Auch bereits geleistete Abrisskosten sollten erstattet werden. Viele Garagen müssen dem geplanten Wohnungsbau weichen. Ein Verzicht auf die Beteiligung der Pächter an den Abrisskosten könnte die Stadt mindestens 300 000 Euro kosten.

Die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit hatte jedoch im Bauausschuss Anfang November den CDU-Antrag umfassend geändert. Demnach sollte die kommunale Wohnungsbaugesellschaft WiD lediglich bei Pächtern, die vor dem 3. Oktober 1990, dem Tag der Deutschen Einheit, den Pachtvertrag geschlossen haben, auf die mögliche Erstattung der Hälfte der Abrisskosten durch die Pächter verzichten. Dahinter steht das Argument, dass die Besitzer bei später abgeschlossenen Verträgen wussten, dass ihnen einmal der Verlust der Garage drohen könne.

Inzwischen zerfiel jedoch die rot-grün-rote Mehrheit im Stadtrat. Drei vorherige SPD-Mitglieder gründeten mit einem fraktionslosen Stadtrat eine Bürgerfraktion. Daher ist nun unklar, wie der Stadtrat über die Abrisskosten entscheiden wird. Die CDU hält es für eine Frage er Gerechtigkeit, alle Pächter in der Stadt von der Kostenbeteiligung zu befreien.

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das geplante Hochhaus der städtischen Wohnungsbaugesellschaft an der Florian-Geyer-Straße stößt auf breite Ablehnung bei Anwohnern in der Johannstadt. Der Rettungsversuch von SPD und Grünen dürfte im Stadtrat scheitern.

22.11.2018

Soll sich Dresden für die Unterstützung der Initiative „Mission Lifeline“ im Mittelmeer einsetzen und die freiwillige Aufnahme von zusätzlich 150 aus Seenot geretteten Menschen zusagen? Im Stadtrat wird am Donnerstag eine hitzige Debatte erwartet.

21.11.2018

Für den Ausbau der Kesselsdorfer Straße zeichnet sich teilweise eine Mehrheit im Stadtrat ab. Die CDU will den Plänen in bestimmten Punkten zustimmen.

21.11.2018