Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik 15 000 Unterschriften für Einkaufssonntage in Dresden übergeben
Dresden Stadtpolitik 15 000 Unterschriften für Einkaufssonntage in Dresden übergeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:39 09.09.2015
Anzeige

"Unser Ziel ist es, bis Mitte März die erforderlichen 22 000 Unterschriften zusammen zu haben", erklärte Vereinssprecher Benjamin Karabinski.

Die Dresdner sollen am 7. Juni zur Oberbürgermeisterwahl mit darüber abstimmen, ob an vier Sonntagen in diesem Jahr das Einkaufen erlaubt sein soll. Die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit hatte die Sonntage gestrichen. Um den 7. Juni halten zu können, müsste der Stadtrat im April einen entsprechenden Beschluss herbeiführen. "Deshalb wollen wir die Unterschriften so zeitig wie möglich vorlegen", sagte Karabinski.

Das parallel laufende Bürgerbegehren zum Ausbau der Königsbrücker Straße haben noch nicht so viele Dresdner unterschrieben, so der Sprecher. Der Stadtrat hatte im vergangenen Jahr eine vierspurige Sanierungsvariante beschlossen, die neue rot-grün-rote Mehrheit will aber einen schmaleren Ausbau prüfen. Dagegen richtete sich das von dem Verein angestrengte Bürgerbegehren. Hinter dem Verein stehen die Kreisverbände von CDU und FDP.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 06.03.2015

tbh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei gehen, drei kommen. So sieht es die Ausschreibung der Geschäftsführerposten für die Technischen Werke Dresden (TWD), Dresdner Stadtwerke (Drewag) und Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) vor.

09.09.2015

Investorin Regine Töberich zeigte sich schon vergangene Woche sicher: „Der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan 357 c von Rot-Grün-Rot kann gegenüber unserem Projekt ‚Marina Garden‘ keine Rechtswirkung aufgrund schwerer Formfehler entfalten.

09.09.2015

Der Dresdner Ausländerrat stellt sich gegen den Protest von „Refugee Struggle Dresden“ auf dem Theaterplatz. „Das Recht zu nutzen, seine Meinung sagen zu können, ist ein großer Schritt für Personen, die aus Ländern kommen, in denen das nicht geht“, sagte am Mittwoch Am Sayad Mahmood, die Vorsitzende des Ausländerrats, auf dem Theaterplatz.

09.09.2015
Anzeige